Gender und Fernsehfilm
Männer führen im TV Regie - Frauen nur selten

Frauen sind in der Film- und Fernsehproduktion nicht wegzudenken. Aber nur selten haben sie bei Regie, Kamera und Ton das Sagen. In Schlüsselpositionen dominieren Männer, bestätigt eine Studie im Auftrag von ARD und ZDF. Das soll anders werden.

Montag, 13.02.2017, 15:02 Uhr

Die Regisseurin Britta Keils (l) am Set von «Gute Zeiten, schlechte Zeiten».
Die Regisseurin Britta Keils (l) am Set von «Gute Zeiten, schlechte Zeiten». Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Regisseurinnen sind bei deutschen Fernsehfilmproduktionen klar in der Minderheit.

Insgesamt sind Schlüsselpositionen solcher kreativen Berufe in der Fernsehlandschaft nach wie vor eine Männerdomäne, zeigt die Studie «Gender und Fernsehfilm », die ARD und ZDF am Montag gemeinsam bei der Berlinale in Berlin vorgestellt haben. Dafür wurden 1397 fiktionale Fernsehproduktionen untersucht, die zwischen 2011 und 2015 im Ersten und ZDF zu sehen waren. Nach dieser Auswertung übernehmen zu 83 Prozent Männer die Regie, bei Kamera und Ton sind es 92 beziehungsweise 96 Prozent.

Im Bereich Produktion sind Männer zu 48 Prozent vertreten, Frauen zu 32 Prozent, 20 Prozent sind Teams aus Männern und Frauen. In den Bereichen Kostüm und Schnitt sind dagegen mehr Frauen als Männer und in den Bereichen Produktion und Szenografie Frauen und Männer ausgeglichen vertreten. Ursachen für diese Unterschiede sind der Studie zufolge unter anderem Geschlechterstereotypen, nach denen Männern zum Beispiel mehr Durchsetzungsvermögen und Führungskompetenz zugeschrieben werden, die als wichtig für die jeweilige Tätigkeit gelten.

Die ARD hat nach eigenen Angaben schon 2015 mit einem Maßnahmenplan zugesagt, den Anteil an Regisseurinnen bei fiktionalen Produktionen zu erhöhen. Unter anderem wurde vereinbart, die Produzenten bei Fernsehfilmen und Krimis aufzufordern, den Redaktionen für anstehende Projekte sowohl einen Regisseur als auch eine Regisseurin vorzuschlagen. Bei den Serienproduktionen sei die 20-Prozent-Marke in jeder Staffel das Ziel. Bei einigen Serien wie «In aller Freundschaft» oder «Tierärztin Dr. Mertens» werde es schon erreicht.

Auch das ZDF betont, das Thema Chancengleichheit ernstzunehmen. «Es ist uns dabei besonders wichtig, den Anteil der Regisseurinnen zuerhöhen», sagte Heike Hempel, Leiterin der ZDF-HauptredaktionFernsehfilm, die ein Förderprogramm ankündigte, das es Regisseurinnenermöglichen soll, Erfahrungen im Inszenieren von Serien am Vorabend zu sammeln. «Außerdem werden wir verstärkt darauf achten, dass Regisseurinnen für jedes fiktionale Projekt vorgeschlagen werden.»

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4626820?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F4840798%2F4840800%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker