TV-Tipp
It's Showtime!

Nach drei Auftritten von Thomas Gottschalk am Sonntag ist jetzt seine alte «Wetten, dass..?»-Kollegin für Sat.1 am Start: Michelle Hunziker gehört zur Jury der neuen sechsteiligen Reihe «It's showtime!».

Sonntag, 14.05.2017, 00:05 Uhr

Die Juroren der neuen Sat.1-Sendung «It's Showtime!» Michael «Bully» Herbig (l.-r.), Michelle Hunziker und Sasha.
Die Juroren der neuen Sat.1-Sendung «It's Showtime!» Michael «Bully» Herbig (l.-r.), Michelle Hunziker und Sasha. Foto: Benedikt Müller

Berlin (dpa) - Für Deutschlands führenden Privatsender RTL  hebt und senkt Dieter Bohlen seit bald zehn Jahren den Daumen, um über das Wohl und Wehe der Kandidaten bei «Das Supertalent» zu urteilen.

Die Showreihe ist fast schon ein Klassiker der Senderlandschaft, der allerdings auch vom Publikumsschwund der großen TV-Shows betroffen ist. Trotzdem versucht RTL-Konkurrent Sat.1 mit dem Sechsteiler «It's Showtime!» nun auch einen Talentschuppen salonfähig zu machen. Der Start ist an diesem Sonntag um 20.15 Uhr.

Zum Kreis der Jury zählt auch Michelle Hunziker . Die 40-jährige Blondine hat schon Erfahrung, denn die Schweizerin gehörte zusammen mit ihrem alten «Wetten, dass..?»-Kompagnon Thomas Gottschalk 2012 selbst einmal neben Bohlen zur Jury des «Supertalents». Länger als eine Staffel dauerte ihr Engagement jedoch nicht, denn neben Bohlen ist es schwierig zu bestehen. «Beim Supertalent in der Jury zu sein, war auch eine Erfahrung und hat Spaß gemacht», sagt sie heute mit einem gewissen Abstand. «Alles zu seiner Zeit».

Kein Gottschalk, kein Bohlen nehmen neben ihr Platz, jetzt sind es der Komiker Michael «Bully» Herbig und Sänger Sasha. «"It's Showtime" ist spektakulär und wahnsinnig abwechslungsreich», lobt Herbig die Reihe. «Eigentlich die perfekte Samstagabendunterhaltung für den Sonntag.» Mit dem Sonntag hat Sat.1 zum Teil ganz ordentliche Erfolge gegen die ARD-Krimis wie «Tatort» oder «Polizeiruf 110» platziert. «The Voice of Germany» zum Beispiel. Zuletzt hatte aber ausgerechnet Gottschalk mit seiner Kindertalenteshow «Little Big Stars» wenig Quotenglück.

In der neuen Show sollen Artisten, Sänger, Magier oder Tänzer nicht nur die Zuschauer «mit ihrem einmaligen Können begeistern, sondern auch die hochkarätigen Juroren», heißt es vom Sender Sat.1. In jeder der insgesamt sechs Shows soll es am Ende einen Sieger geben, den die Jury bestimmt, das Studiopublikum wählt den Gesamtsieger. «Wir hatten jedenfalls großen Spaß, wurden als Jury immer wieder aufs Neue überrascht, haben mitgemacht und –gefiebert und viel gelacht», sagt Hunziker. Bully, Sasha und ich waren von Anfang an auf einer Wellenlänge.»

Für Hunziker ist die Reihe, die vom Ehepaar Annemarie und Wayne Carpendale präsentiert wird, wohl eine Zwischenstation. Wie geht es weiter bei ihr? «Es gibt ein paar Optionen in Deutschland, über die ich noch nicht sprechen kann, und in Italien mache ich nach wie vor meine satirische Nachrichtensendung "Striscia la notizia".» Und auch dort seien verschiedene Projekte in der Pipeline.

Hunziker steht wie der rund 27 Jahre ältere Gottschalk auch für ein längst abgeschlossenes Kapitel deutscher TV-Unterhaltung. «So etwas wie "Wetten, dass..?" gibt es im deutschen Fernsehen nicht mehr», sagt die Ex-Frau von Schmusesänger Eros Ramazotti, die über Jahre die «Wetten, dass..?»-Comoderatorin von Blondschopf Gottschalk war. «Die Show war einzigartig und hat über Jahrzehnte die ganze Familie vor dem Fernseher versammelt. Ich könnte mir ein Comeback vorstellen wie das Sommer-Special, das wir auf Mallorca gemacht haben. Das würde sicher als einmaliges Event den Leuten Spaß machen.»

Und noch einmal etwas Neues mit Gottschalk stemmen? «Das kommt darauf an, was es wäre. Wenn die Idee stimmt, kann ich mir das vorstellen. Ich mag Thomas sehr und habe gern mit ihm zusammengearbeitet.»

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4832112?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Nachrichten-Ticker