Dresden-„Tatort“
Der vierte Fall des sächsischen Ermittlerteams

Dresden -

Versichert heißt nicht immer abgesichert. Das Dresdner „Tatort“-Team ermittelt diesmal in einer Branche, in der mehr als der Schein trügt. Bei der Mördersuche tappt die Kripo lange im Dunkeln.

Sonntag, 12.11.2017, 17:11 Uhr

Recherche bei der Versicherung: IT-Experte Ingo Mommsen (Leon Ullrich) berichtet Kommissarin Gorniak (Karin Hanczewski) über die innerbetrieblichen Intrigen.
Recherche bei der Versicherung: IT-Experte Ingo Mommsen (Leon Ullrich) berichtet Kommissarin Gorniak (Karin Hanczewski) über die innerbetrieblichen Intrigen. Foto: ARD

Ein Gläschen Sekt mit Blick über die Stadt, auch wenn die Zeiten gerade schlecht sind. „Auf uns“, sagt Ines Böhlert ( Marie Leuenberger ) und küsst ihren Mann Harald (Peter Schneider). Als sie noch einmal zum Auto geht, lenkt der seinen Rollstuhl auf die gefährlich abschüssige Straße. Der „Kurzschluss“ zu Beginn des neuen Dresden-„Tatort“ endet glimpflich.

Drei Schüsse vom Hochhausdach

Zur gleichen Zeit gibt der Abteilungsleiter seiner Versicherung im schicken City-Büro Anweisung, den um seinen Anspruch kämpfenden Kunden Böhlert weiter hinzuhalten. „Sie wissen ja, Zeit ist unsere wichtigste Mitarbeiterin“, frotzelt er – und lacht selbstgefällig ins Telefon. Nur Sekunden später ist er tot: nach drei gezielten Schüssen vom Hochhausdach. „Ein Scharfschütze in der Versicherung“, witzelt Kommissariatschef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach).

Dresden-Tatort: Auge um Auge

1/13
  • Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) befragt Fabian Rossbach (Sascha Göpel) über seine behauptete Arbeitsunfähigkeit. (v.r.)

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • IT-Experte Ingo Mommsen (Leon Ullrich) berichtet Kommissarin Gorniak (Karin Hanczewski) seine neuesten Erkenntnisse über die innerbetrieblichen Intrigen der ALVA.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Rainer Ellgast (Arnd Klawitter) verarbeitet den Tod seines Kollegen Heiko Gebhardt mit einer Runde am Schießstand.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Harald Böhlert (Peter Schneider), Ines Böhlert (Marie Leuenberger) Das Ehepaar Böhlert demonstriert vor der Versicherungsfirma ALVA.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Gerichtsmediziner Lammert (Peter Trabner, mi.) erklärt Schnabel (Martin Brambach) und Henni Sieland (Alwara Höfels) was er anhand des Toten schon über den Tathergang schlussfolgern kann.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Kommissarin Gorniak (Karin Hanczewski) und der Spurensicherer (Renato Schuch) besprechen sich auf dem Dach des Hochhauses, von dem aus der Täter geschossen hat.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Die Kommissarinen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) befragen den Tatverdächtigen Rainer Ellgast (Arnd Klawitter) in seinem Schützenverein. (v.l.)

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Peter Michael Schnabel, Fabian Rossbach Kommissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) findet beim Verdächtigen Fabian Rossbach (Sascha Göpel) Hinweise auf Versicherungsbetrug. v.r.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Cordula Wernicke (Ramona Kunze Libnow), Claudia Bischoff (Isabell Pollack) v.l. In einem Umschlag ohne Absender wurde der ALVA Mitarbeiterin Cordula Wernicke eine Patrone geschickt.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) befragen diskret eine Mitarbeiterin der ALVA. (v.l.)

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Gerichtsmediziner Lammert (Peter Trabner) zeigt Kommissarin Sieland (Alwara Höfels) die Einschussstellen.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Die ALVA Mitarbeiterin Wernicke (Ramona Kunze-Libnow) wird von ihrer Kollegin Claudia Bischoff (Isabell Polak) beobachtet. (v.l.)

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle
  • Komissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) befragt den Tatverdächtigen Fabian Rossbach (Sascha Göpel). v.r.

    Foto: MDR/Wiedemann & Berg/Gordon Muehle

Im Geflecht der Intrigen

Er und die Hauptkommissarinnen Henni Sieland (Alwara Höfels) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski) geraten in ein Geflecht aus Intrigen und knallharter Firmenpolitik. Betrug, Eifersucht, Machtstreben, die Motivlage ist so breit wie das Portfolio der Verdächtigen. Es geht um Mobbing am Arbeitsplatz, enttäuschte Versicherte, um Positionen und Aufstieg, Gerechtigkeit und Rache. Dabei hat die Kripo den wahren Täter lange nicht auf dem Schirm.

Drehbuchautor Ralf Husmann hat ein Zeitungsartikel inspiriert, der die im Film gezeigte Entwicklung skizzierte. Die Leute vertrauten darauf, dass ihnen mit einer Versicherung nichts passieren kann. Aber auch die handelten nach der Maxime: so spät und so wenig wie möglich zahlen. Das könne Betroffene im Einzelfall die Existenz kosten. „Das fand ich, ist eine gute Grundlage für einen Krimi.“

Der vierte Fall des sächsischen Ermittlerteams wird am Sonntag (20.15 Uhr) unter dem Titel „Auge um Auge“ im Ersten ausgestrahlt.

...

Verunsicherung in der Versicherung

Und Husmann gefiel die Idee, „Verunsicherung in eine Versicherung zu bringen“. Sein dritter Dresden-„Tatort“ zeige, dass Betrüger auch im Großraumbüro sitzen könnten. Das Format „Tatort“ bilde ja auch Zeitgeschehen ab und gesellschaftlich relevante Themen. Und die Dresdner Fälle bewegten sich in einem Umfeld, wo politisch etwas passiere. „Das ist besonders spannend.“

Mehr zum Thema

 

Die erfolgreichsten Tatorte seit 1991

1/11
  • Wer sind die beliebtesten Ermittler? Eine Übersicht der 10 erfolgreichsten „Tatort“-Krimis seit Beginn der gemeinsamen Quotenerfassung von Ost und West - die mobile Nutzung und Mediatheken-Abrufe sind nicht eingerechnet:

    Foto: Bernd Thissen, dpa
  • 1. Der Fall Schimanski (Götz George als Horst Schimanski, 29.12.1991): 16,68 Millionen Zuschauer/52,3 Prozent Marktanteil

    Schimanski (Götz George) hebt ab und geniesst seinen Urlaub.

    Foto: WDR/Hans Zinner
  • 2. Kinderlieb (Schimanski, 27.10.1991): 16,07 Mio/45,4 Prozent.

    Sonntagmorgen - Schimanski (Götz George, links) will die Natur genießen. Thanner ist sauer so früh gestört zu werden, er hätte lieber noch ein bischen geschlafen.

    Foto: MDR/WDR/von der Heydt
  • 3. Stoevers Fall (Manfred Krug als Paul Stoever und Charles Brauer als Peter Brockmöller, 5.7.1992): 15,86 Mio/52,8 Prozent.

    Hauptkommissar Stoever (Manfred Krug, rechts) trifft am Tatort auf seinen Kollegen Lindemann (Dieter Thomas Heck), den Leiter der Abteilung "Organisierte Kriminalität", der im Verdacht steht, vom "St. Pauli Paten" gekauft worden zu sein.
    im Hintergrund: Hauptkommissar Brockmöller (Charles Brauer).

    Foto: NDR
  • 4. Experiment (Stoever/Brockmöller, 3.5.1992): 15,29 Mio/49,7 Prozent.

    Hauptkommissar Brockmöller (Charles Brauer) hat versucht, incognito in dem Krankenhaus herumzuschnüffeln, in dem die geheimnisvollen Todesfälle passiert sind. Er wurde ertappt und auf die psychiatrische Station verlegt. Sein Kollege Stoever (Manfred Krug, re) kommt, um ihn zu befreien.

    Foto: NDR
  • 5. Fangschuss (Axel Prahl als Frank Thiel und Jan Josef Liefers als Karl-Friedrich Boerne, 2.04.2017): 14,56 Mio/39,6 Prozent.

    Kriminalhauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl, l.) und Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) sind in die Top Ten der „Tatort“-Quotenrangliste gelandet.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • 6. Tod im Häcksler (Ulrike Folkerts als Lena Odenthal, 13.10.1991): 14,46 Mio/44,6 Prozent.

    Foto: Uwe Anspach,dpa (Symbolbild)
  • 7. Blutwurstwalzer (Günter Lamprecht als Franz Markowitz, 22.9.1991): 14,37 Mio/49,0 Prozent.

    Günter Lamprecht (links) als Franz Markowitz und Jürgen Vogel als Alex.

    Foto: HR/SFB
  • 8. Tod eines Wachmanns (Martin Lüttge als Bernd Flemming, 25.10.1992): 14,26 Mio/42,9 Prozent.

    Nach dem Attentat auf den Konvoy der englischen Königin dankt Helmer (Ulrich Pleitgen, r.) Fleming (Martin Lüttge) und seinen Mitarbeitern (Klaus J. Behrend, hinten l., und Roswita Schreiner, hinten, r.) im Namen des BKA für ihre hervorragende Arbeit, aber entzieht ihnen gleichzeitig auch die Ermittlung.

    Foto: WDR/Vogelmann
  • 9. Der Mörder und der Prinz (Flemming, 17.05.1992): 14,09 Mio/52,8 Prozent.

    Weiberfastnacht in Düsseldorf: Kommissar Flemming (Martin Lüttge,r) versucht vergeblich, gute Miene dabei zu machen. (links: Komparsinnen)

    Foto: WDR
  • 10. Telephongeld (Michael Janisch als Michael Fichtl, 15.9.1991): 14,02 Mio/48,1 Prozent

    Foto: dpa (Symbolbild)

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5279496?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Nachrichten-Ticker