Krimi am Ostermontag
Nachdenkliches „Tatort“-Spezial mit Heike Makatsch

Heike Makatsch ist wieder da als „Tatort“-Kommissarin. In dem Film „Zeit der Frösche“ hat sie es als Ellen Berlinger mit einem Fall zu tun, der sie ganz persönlich bewegt, weil auch ihre Familie von den Ermittlungen betroffen ist. 

Montag, 02.04.2018, 16:04 Uhr

Kommissarin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) hofft, von Max etwas über den Verbleib ihres Neffen Jonas zu erfahren, dessen Mathe-Nachhilfeschüler Max ist.
Kommissarin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) hofft, von Max etwas über den Verbleib ihres Neffen Jonas zu erfahren, dessen Mathe-Nachhilfeschüler Max ist. Foto: ARD/SWR

Nach dem ersten Teil in Freiburg vor zwei Jahren spielt das zweite „Tatort“-Spezial mit Makatsch in Mainz. Es ist ein Film der leisen Töne, der dunklen Farben, der sparsamen Dialoge.

Die 16-jährige Marie Blixen (Aniya Wendel) ist von einer Schulparty nicht zurückgekehrt und wird vermisst. Der Fall hängt möglicherweise mit einer ungeklärten Mordserie an Jugendlichen zusammen. Berlingers Kollege Martin Rascher, gespielt von Sebastian Blomberg, befürchtet Schlimmes: „Ich wusste, es passiert wieder.“

Ein blutdurchtränkter Kapuzenpulli wird in der Altkleidersammlung gefunden. Die Spannung steigt, als auch der 13-jährige Jonas (Luis August Kurecki) verschwunden ist, der auch auf der Party war. Zum Sohn ihrer Cousine Maja (Jule Böwe) hat Berlinger eine besondere Beziehung.

Mainz-Tatort: Zeit der Frösche

1/24
  • Was sagt man einer Mutter, deren Kind höchstwahrscheinlich entführt wurde? Ellen (Heike Makatsch) will nichts Unmögliches versprechen.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen Berlinger (Heike Makatsch) und ihr Mainzer Kollegen Martin Rascher (Sebastian Blomberg) im Einsatz gegen mutmaßliche Kindesentführer.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Martin Rascher (Sebastian Blomberg) hatte gehofft, eine Mordserie endlich aufklären zu können. Aber die Ergebnisse der Verhöre lassen das unwahrscheinlich erscheinen.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen (Heike Makatsch) macht sich Sorgen um den Sohn ihrer Cousine Maja.. Maya (Jule Böwe) dagegen beharrt darauf, dass alles in Ordnung sei.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen Berlinger (Heike Makatsch) beim Verhören.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Jonas (Luis Kurecki) ist drei Jahre jünger als Max (Paul Michael Stiehler), aber so gut in Mathe, dass er dem Älteren Nachhilfeunterricht geben kann.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Bei der Polizei wurde ein blutgetränkter Hoodie abgegeben, den Martin Rascher (Sebastian Blomberg) nun untersucht.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen (Heike Makatsch) und Martin (Sebastian Blomberg) müssen Olivia und Armin Blixen (Kathleen Morgeneyer und Robert Schupp) mitteilen, dass ihre Tochter ermordet wurde.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Olivia Blixen (Kathleen Morgeneyer) trifft sich mit Ellen (Heike Makatsch), um ihr die Lösegeldforderung des Entführers ihrer Tochter zu zeigen.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  •  Fraglich, ob Martin (Sebastian Blomberg) aus dem weggetretenen Junkie Bert Hartl (Karsten A. Mielke) etwas Weiterführendes herauskriegen wird …

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Bassi Mahler (Lucas Prisor) freut sich: Ellen (Heike Makatsch) hat ihn zu sich und Greta eingeladen.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Jonas (Luis Kurecki) ist ein distanziertes Kind, aber normalerweise haben Ellen (Heike Makatsch) und er ein gutes Verhältnis zueinander.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Gerichtsmediziner Dr. Neuhaus (Martin Glaubacker) hat Martin (Sebastian Blomberg) und Ellen (Heike Makatsch) einiges über Faserspuren an der Leiche des ermordeten Mädchens zu sagen.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Viele Anzeichen sprechen dafür, dass Ellens (Heike Makatsch) Neffe in den Mordfall verwickelt ist, was ihr Sorgen macht.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen (Heike Makatsch) hofft, von Max etwas über den Verbleib ihres Neffen zu erfahren, dessen Mathe-Nachhilfeschüler Max ist.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen Berlinger (Heike Makatsch) hat ihre kleine Tochter Greta abgeholt und dabei ein wenig mit dem Kindergärtner geflirtet …

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ellen (Heike Makatsch) und Martin (Sebastian Blomberg) dringen in die Wohnung des vermeintlichen Erpressers ein.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Ein mit frischem Blut durchtränkter Kapuzenpulli löst die Ermittlungen von Martin Rascher (Sebastian Blomberg) und Ellen Berlinger (Heike Makatsch) aus.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Martin Rascher (Sebastian Blomberg) hat Olivia Blixen (Kathleen Morgeneyer) gebeten, sich den blutbefleckten Kapuzenpulli anzusehen. Könnte er ihrer verschwundenen Tochter gehört haben?

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Martin Rascher (Sebastian Blomberg) denkt über den Fall nach.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Marie (Aniya Wendel) und Max (Paul Michael Stiehler, links) reden in Jonas (Luis Kurecki, rechts) Ohren nicht sehr freundlich miteinander. Den Subtext zwischen den beiden Teenagern kann der Jüngere noch nicht entschlüsseln.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Martin (Sebastian Blomberg) lernt Ellens (Heike Makatsch) Neffen Jonas kennen.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Die Mutter des verschwundenen Mädchens hat Ellen (Heike Makatsch) zu einem Gespräch an einem neutralen Ort bestellt.

    Foto: SWR/Julia Terjung
  • Martin Rascher (Sebastian Blomberg) und Ellen Berlinger (Heike Makatsch) in der Gerichtsmedizin.

    Foto: SWR/Julia Terjung

Die Befragung von Maries Mitschülern – darunter Max (Paul Michael Stiehler), dem Jonas Mathe-Nachhilfe gibt – bringt das Ermittlerteam nicht weiter. Dann geht eine Lösegeldforderung bei Maries Eltern ein. Kurze Zeit darauf wird die Leiche des Mädchens gefunden. Spuren an der Leiche führen zu dem Kapuzenpulli und machen auch Jonas verdächtig.

Die Zahl der "Tatort"-Teams

Die große Zahl der 22 „Tatort“-Krimis hat nach Ansicht von Heike Makatsch ihre Berechtigung. „Bei den vielen verschiedenen Teams und Tonalitäten der Krimis kommt weder Langeweile auf noch hat man das Gefühl, es ist zu viel.“ Sie selbst, so verriet sie, mag das Berliner „Tatort“-Team (Meret Becker, Mark Waschke) sowie Axel Milberg (Kiel) und Jörg Hartmann (Dortmund). „Das sind die Teams, bei denen ich aufhorche. Dann halte ich mir auch mal den Sonntag frei.“

...

Poetischer Tatort

„Die Zeit der Frösche“ macht an vielen Stellen nachdenklich, ist fast poetisch. „Der Film spiegelt eine Melancholie wider, eine Einsamkeit, die jede Figur umgibt, und eine Ohnmacht bezüglich der Schrecken, die um einen herum passieren. Die Angst um die Kinder, die die verschiedenen Figuren nie verlässt“, sagte Makatsch.

Die Produktion von Regisseur Markus Imboden und Drehbuchautor Marco Wiersch (nach einer Idee von Florian Oeller) ist wie der erste Berlinger-„Tatort“ von 2016 ein Spezial.

Zum Thema

„Tatort: Zeit der Frösche“, Ostermontag, 20.15 Uhr, in der ARD

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5626772?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker