Vierter Franken-„Tatort“
Vom Machtmissbrauch durch Worte

Wer nicht gut aufpasst, hat diesmal beim „Tatort“ aus Franken verloren. Denn es ist eine komplizierte Geschichte über fehlgeleitete Überzeugungen, über Rache und Ehre, die Autor und Regisseur Max Färberböck in „Ich töte niemand“ an diesem Sonntag erzählt. 

Sonntag, 15.04.2018, 17:04 Uhr

Kriminalhauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs, 3. v. l.) und seine Kollegin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) beraten sich im aktuellen Fall mit den Kollegen im Team.
Kriminalhauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs, 3. v. l.) und seine Kollegin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) beraten sich im aktuellen Fall mit den Kollegen im Team. Foto: ARD

Der 67-Jährige war schon für die erste Ausgabe des ARD-Kultkrimis aus Nordbayern vor drei Jahren verantwortlich – und erreichte damals einen Spitzenwert von mehr als zwölf Millionen Zuschauern. Seine neue Geschichte dreht sich nur vordergründig um den brutalen Mord an zwei libyschen Zuwanderern. Eigentlich geht es um die Macht von Worten – und deren Missbrauch.

Für die Hauptkommissare Felix Voss und Paula Ringelhahn (gespielt von Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel) sowie ihre fränkischen Kollegen beginnt der Krimi vergnüglich: Der inzwischen gar nicht mehr so neue Kollege Voss gibt im vierten Teil des Franken-„Tatorts“ endlich seinen Einstand mit einer ausschweifenden Party in seiner Wohnung.

Franken-Tatort: Ich töte niemand

1/20
  • Frank Leitner (André Hennicke) verfolgt die Nachrichten im Fernsehen.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Von links: Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) suchen mit ihrer Kollegin Kriminalkommissarin Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) nach Informationen zu den beiden Toten.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Nasem Attallah (Nasser Memarzia) wird von der Polizei verhört.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Der Hauswart des Fußballvereins (Roman "Bembers" Sörgel) ist nicht begeistert darüber, dass er von der Polizei befragt wird.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Kriminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) bespricht mit dem Leiter der Spurensicherung, Michael Schatz (Matthias Egersdörfer), und weiteren Polizeikollegen (Komparsen) die am Tatort gefundenen Hinweise.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Ahmad Elmahi (Josef Mohamed) in seinem Versteck.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Von links: Max Färberböck (Regie und Drehbuch) erklärt André Hennicke (Rolle: Frank Leitner) wie er sich die nächste Szene vorstellt.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Kriminalhauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs, rechts) will mit Kriminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) sprechen, nachdem diese vom Tod ihres engen Freundes Frank Leitner erfahren hat.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Frank Leitner (André Hennicke, rechts) verfolgt schockiert die Nachrichten im Fernsehen. Seine Frau Gudrun Leitner (Ursula Strauss) versucht mit ihm zu sprechen, doch er reagiert nicht.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Von links: Kriminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) ist im Disput mit Gudrun Leitner (Ursula Strauss), der Witwe ihres verstorbenen Freundes und Kollegen, Frank Leitner.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Von links: Die Kriminalhauptkommissare Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) verhaften einen verdächtigen Zeugen im Fall der beiden toten Libyer. Sie rechnen mit Widerstand.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Die Kriminalhauptkommissare Felix Voss (Fabian Hinrichs, Mitte links) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel, Mitte rechts) verhören die beiden Studentinnen (Magda (Veronika Hertlein, links) und Saskia (Eva-Marie Kleyla, rechts), die beide in ihren verschwundenen Kommilitonen verliebt sind.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Von links: Kriminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) ist fassungslos darüber, dass ihr enger Freund Frank Leitner tot ist. Kriminalhauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs) weiß nicht, wie er ihr helfen kann.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel, links) und Felix Voss (Fabian Hinrichs, rechts) nehmen Timo (Dennis Boy, Mitte) bei ihrer Befragung in die Mangel - doch er schweigt.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Polizeipräsident Dr. Mirko Kaiser (Stefan Merki, links) und Kriminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) unterhalten sich auf der Einweihungsfeier seiner neuen Wohnung mit Kriminalhauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs, rechts)

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel, Mitte) und Felix Voss (Fabian Hinrichs, Mitte links) besprechen vor der Pressekonferenz den Stand der Ermittlungen mit Polizeipräsident Dr. Mirko Kaiser (Stefan Merki, rechts), Kriminalkommissar Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt, 2. von links) und Kollegen (Katja Heinz und Komparse).

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer
  • Von links: Die Kriminalhauptkommissare Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) untersuchen am Tatort die Leichen des toten Geschwisterpaars.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Fabian Hinrichs (Rolle: Kriminalhauptkommissar Felix Voss, Mitte) mit Regisseur und Drehbuchautor Max Färberböck (2. von rechts), dem 1. Regieassistenten Danny Rosness (rechts) und drei Komparsen während der Dreharbeiten.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Von links: Kriminalkommissarin Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid), Kriminalhauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Kirminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) rätseln im Polizeipräsidium darüber, woher das Armband am Handgelenk der Toten stammen könnte.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
  • Kriminalhauptkommissarin Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid, rechts) will von Nasem Attallah (Nasser Memarzia) wissen, ob er den verschwundenen Ahmad Elmahi (Josef Mohamed, Foto) schon einmal gesehen hat.

    Foto: BR/Hager Moss Film GmbH/Felix Cramer

Tragödien und Abgründe

Der Spaß endet jäh mit einem Anruf: Ein totes Geschwisterpaar wird in einem abgelegenen Haus gefunden – bis zur Unkenntlichkeit zusammengeschlagen.

Max Färberböck erzählt diesmal gleich mehrere Tragödien – und er lässt den Zuschauer auch bei seinen Protagonisten in menschliche Abgründe blicken.

Die Macht der Worte

Auf die Idee für die Geschichte kam der Regisseur nach eigener Aussage durch Nachrichtensendungen, die er eines Abends sah. Bei Reden von vier internationalen Politikern habe er festgestellt, „wie sehr Worte und damit verbundene Werte für politische Zwecke missbraucht werden“, sagt der 67-Jährige.

„Ich war wirklich verwundert, wie alle vier mit Worten wie Ehre und Haltung, Vaterland und Wahrheit umgegangen sind und einen riesigen Applaus dafür bekommen haben.“ Dabei hätten sie diese Werte auf plumpe Weise missinterpretiert.

Zum Thema

„Tatort: Ich töte niemand“, zu sehen an diesem Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5657962?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Nachrichten-Ticker