TV-Tipp
Sing meinen Song

Musik und Fernsehen passen traditionell gut zusammen. Vox hat vor vier Jahren eine neue Show erfunden, die in der Regel gute Quoten hat, was ja schon keine Selbstverständlichkeit mehr ist.

Dienstag, 24.04.2018, 00:04 Uhr

Die Musiker Rea Garvey (l-r), Johannes Strate, Judith Holofernes, Leslie Clio, Mary Roos, Marian Gold und Mark Forster bitten: «Sing meinen Song».
Die Musiker Rea Garvey (l-r), Johannes Strate, Judith Holofernes, Leslie Clio, Mary Roos, Marian Gold und Mark Forster bitten: «Sing meinen Song». Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Auf die Idee muss einer erstmal kommen: Man nehme für gute Gage eine Handvoll Musikanten und lasse jeden einen alten Hit des anderen neu singen. Vox hatte diesen Einfall und setzte ihn in Form einer Fernsehsendung um.

Wer 2014 gedacht hätte, das Ganze werde eh nur wieder so eine Eintagsfliege eines verzweifelten Privatsenders auf dem dornigen Weg in die Zukunft, der sollte sich in diesem Fall schwer täuschen. Vox fuhr gute Einschaltquoten ein, erntete gute Kritiken und viel Resonanz in den sozialen Netzwerken.

Und nicht nur das: Die TV-Reihe «Sing meinen Song», die an diesem Dienstag (20.15 Uhr) mittlerweile in die fünfte Staffel geht, findet ihren Widerhall in den deutschen Charts: Das Album «Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Vol. 4» mit 42 Tauschliedern verkaufte sich nach Senderangaben in zwei Varianten (kurzes und langes Album) mehr als 250 000 Mal. Platinstatus für Recyclingware oder - etwas gemein formuliert - für alten Wein in neuen Schläuchen.

Den Interpreten kann es Recht sein. Denn auch in Staffel fünf dürfte aus kommerzieller Sicht Musik drin sein. Wie klingt es zum Beispiel, wenn Rockmusiker Rea Garvey den gut 45 Jahre alten Mary-Roos-Schlagerhit «Nur die Liebe lässt uns leben» neu konfektioniert? Oder wie mag es sich anhören, wenn Judith Holofernes sich Mark Forsters «Kogong» vorknöpft oder Johannes Strate Leslie Clios Hit «I Couldn't Care Less» eine völlig neue Farbe gibt?

Der 34-jährige Mark Forster aus Kaiserslautern spielt die wichtigste Rolle in der Show. Er darf sich Gastgeber nennen. Vor ihm hatten schon Xavier Naidoo (in den ersten drei Staffeln) und die TV-Dauerbrenner The BossHoss diese Ehre, die sich auch schon durch mehrere Staffeln von «The Voice of Germany» hangelten. Die Lehre daraus: Wer als Musiker überdurchschnittlich abschneiden möchte, sollte nicht nur eine gute Stimme haben, sondern auch hinreichend Geschick, Charme und Moderationsfähigkeiten.

«Ich freue mich sehr, auch 2018 dabei zu sein», sagte Forster, der auch im vergangenen Jahr schon als «Gast» mitmischte, seinem Sender. «Ich habe Respekt vor der neuen Aufgabe.» Mark Forster sei ein «absoluter Ausnahmekünstler und hat in der letzten Staffel gezeigt, wie musikalisch vielfältig er ist», sagte der Vox-Chefredakteur Kai Sturm. «Ich bin überzeugt, dass das Zusammenspiel mit den neuen Musikern der 5. Staffel grandios wird und die Zuschauer unvergessliche Neuinterpretationen präsentiert bekommen.»

Vox hat seinen Künstlern ein angenehmes Ambiente geschaffen: Der Tross wurde in eine schöne «Location» nach Südafrika eingeladen, um dort gute Ware abzuliefern. «Alle brennen auf Südafrika», sagte Mark Forster vorab. Und weil alle gut miteinander vernetzt sind: «Auch die neue WhatsApp-Gruppe glüht schon.»

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5683182?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Toter aus dem Kanal geborgen
Einsatz im Stadthafen: Toter aus dem Kanal geborgen
Nachrichten-Ticker