Der aktuelle „Tatort“ thematisiert eine „Treibjagd“
Gefährliches Nachbarschaftsforum

„Internet ist was für Spacken“, schnaubt Hauptkommissar Falke mit Blick auf die Sozialen Medien. Dass an der groben Einschätzung des bodenständigen Hamburger Bundespolizisten (Wotan Wilke Möhring) einiges dran ist, zeigen zumindest die Ermittlungen im neuen Fall drastisch. 

Sonntag, 18.11.2018, 16:39 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 18.11.2018, 16:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 18.11.2018, 16:39 Uhr
Die Ermittler Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) kennen den getöteten Einbrecher.
Die Ermittler Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) kennen den getöteten Einbrecher. Foto: dpa

Denn die Episode „Treibjagd“ des norddeutschen „Tatort“ an diesem Sonntag (20.15 Uhr) im Ersten führt aufgewühlte Bürger vor, die sich – unzufrieden mit ihrer Polizei – im Kampf gegen überhand nehmende Einbrüche in ihrer Wohngegend über ein digitales „Nachbarschaftsforum“ zu immer aggressiveren Handlungen anstacheln.

Tatort spitzt Geschehen zu

Und auch die Polizei bekommt zahlreiche Shit-Stürme an den Hals. Sogar ein Foto von Falkes Wohnung und Posts seines Sohns Torben ( Levin Liam ) tauchen im Forum auf – woraufhin der junge Mann vor der Haustür von einem der Wutbürger krankenhausreif geschlagen wird.

Tatsächlich ist es starker Tobak, den die Regisseurin Samira Radsi (Tatort „Schlangengrube“) den Zuschauern nach dem Drehbuch von Benjamin Hessler und Florian Oeller da ins Wohnzimmer liefert. Ausgehend von realen gesellschaftlichen Zuständen wie sich häufenden Einbruchserien, Bandenkriminalität und Wutbürgern, die Gesetz und Recht am liebsten in die eigenen Hände nehmen, spitzt die Produktion das Geschehen zu.

Hamburg-Tatort: Treibjagd

1/32
  • Bernd (Andras Lust) fühlt Heike (Angelika Richter) auf den Zahn .

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Bernd (Andreas Lust) will schneller sein als die Kommissare.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Charmanter Gauner: Kolya (Tilman Pörzgen).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Der Fall ist gelöst: Ein bitterer Nachgeschmack bleibt - Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Die Brüder Bernd (Andreas Lust) und Dieter (Jörg Pose) halten zusammen.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Die Kommissare Falke (Wotan Wilke Möhring) und Grosz (Franziska Weisz) im Verhör.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Dieters (Jörg Pose) Tat darf nicht ans Licht kommen. Bernd (Andreas Lust) beschwört seinen Bruder.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Ein eingespieltes Team: Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franzsika Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Einbrechepärchen Kolya (Tilman Pörzgen) und Maja (Michelle Barthels).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Falke (Wotan Wilke Möhring) geht Dieter Kranzbühler (Jörg Pose).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Falke (Wotan Wilke Möhring) will wissen, wo Siggi (Sascha Nathan) Maja versteckt hat.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  •  Jörg Pose als Dieter Kranzbühler.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) sind bestürzt: Sie kannten den getöteten Einbrecher.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Andreas Lust als Bernd Kranzbühler.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Levin Liam als Torben Falke.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Maja (Michelle Barthels) holt ihren Liebsten ab.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Maja (Michelle Barthels) versteckt sich.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Michelle Barthels als Maja.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Routinierte Langfinger: Kolya (Tilman Pörzgen) und Maja (Michelle Barthels).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Sascha Nathan als Siggi Reimers.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Thorsten Falke ist erleichtert; Torben (Levin Liam) geht es gut.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Verletzt und verängstigt: Maja (Michelle Barthels).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Verzweifelte Suche nach Maja: Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Wo ist Maja: Kommissarin Grosz (Franziska Weisz) macht sich Sorgen.

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Wohnsiedlung

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Von links nach rechts: Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring), Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring).

    Foto: NDR/Christine Schroeder
  • Von links nach rechts: Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring), Julia Grosz (Franziska Weisz).

    Foto: NDR/Christine Schroeder

Eine Menge Wut

Spannend gerät der Krimi etwa, wenn Polizei und blutrünstige Vorortbewohner sich im Wald ein Rennen bei der Suche nach schwer verletzten Täterin Maja (Michelle Barthel) liefern. Die junge Frau, eine zu einem Clan gehörende Osteuropäerin, wird dabei ebenfalls von einer Menge Wut angetrieben.

Falke und Weisz, die Ermittler, gehören zu einer „Sonderkommission“. Der kernige Hauptkommissar scheint zunächst das Heft in der Hand zu haben. Allerdings machen bei seinen Verhören die Verdächtigen oft dicht. Daher kommt es, dass Julia Grosz, die ja einmal traumatisiert von einem Afghanistan-Einsatz zurückgekehrt war, mehr und mehr ihre einfühlsame Seite entfalten darf. Und somit für die Lösung des Falls wesentlich mehr erreicht.

Chronologie der Münster-Tatorte

1/33
  • Der erste Münster Tatort „Der dunkle Fleck“. Erstausstrahlung 2002.

    Foto: Bernd Thissen
  • „Fakten, Fakten“, 2002.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Dreimal schwarzer Kater“, 2003.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Sag nichts“, 2003.

    Foto: SWR/WDR/Michael Böhme
  • „Mörderspiele“, 2004.

    Foto: WDR
  • „Eine Leiche zuviel“, 2004.

    Foto: WDR/Jürgen Thiele
  • „Der Frauenflüsterer“, 2005.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Der doppelte Lott“, 2005.

    Foto: ARD
  • „Das ewig Böse“, 2006.

    Foto: Nicole Fenneker dpa
  • „Das zweite Gesicht“, 2006.

    Foto: WDR
  • „Ruhe sanft“, 2007.

    Foto: Kirsten Neumann dpa
  • „Satisfaktion“, 2007.

    Foto: WDR/Trambow
  • „Krumme Hunde“, 2008.

    Foto: WDR/Guido Engels
  • „Wolfsstunde“, 2008.

    Foto: Wdr Uwe Stratmann
  • „Höllenfahrt“, 2009.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Tempelräuber“, 2009.

    Foto: ARD
  • „Der Fluch der Mumie“, 2010.

    Foto: ARD
  • „Spargelzeit“, 2010.

    Foto: WDR
  • „Herrenabend“, 2011.

    Foto: WDR
  • „Zwischen den Ohren“, 2011.

    Foto: Thomas Kost
  • „Hinkebein“, 2012.

    Foto: WDR
  • „Das Wunder von Wolbeck“, 2012.

    Foto: ARD
  • „Summ, Summ, Summ“, 2013.

    Foto: Martin Menke/WDR
  • „Die chinesische Prinzessin“, 2013.

    Foto: ARD
  • „Der Hammer“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Mord ist die beste Medizin“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Erkläre Chimäre“, 2015.

    Foto: WDR
  • „Schwanensee“, 2015.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • „Ein Fuß kommt selten allein“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Feierstunde“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Fangschuss“, 2017.

    Foto: ARD
  • „Gott ist auch nur ein Mensch“, 2017.

    Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach
  • „Schlangengrube”, 2018

    Foto: Thomas Kost/WDR/ARD/dpa
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6195893?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Christoph Metzelder als Praktikant beim SC Preußen Münster
Aufsichtsrat und Praktikant in Personalunion: Christoph Metzelder.
Nachrichten-Ticker