Kritik zum "Tatort: Inferno"
Stress in der Klinik

Ein rätselhafter Todesfall in einer Klinik: Das Dortmunder Team um Peter Faber und Martina Bönisch ermittelt in einer Notfallambulanz. Die Rolle des Kommissars Faber kommt bei den Zuschauern dabei ganz unterschiedlich an.

Montag, 15.04.2019, 07:12 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 07:24 Uhr
Kritik zum "Tatort: Inferno": Stress in der Klinik
Ein möglicher Tathergang? Martina Bönisch (Anna Schudt) und Peter Faber (Jörg Hartmann) stellen im Ruheraum der Klinik nach, was dort passiert sein könnte. Foto: ARD

In der Notaufnahme kommt es täglich zu dringenden Fällen und immer wieder zum Tod. Doch im neuen Dortmunder „Tatort“ kam letzterer anders als erwartet. Im Ruheraum wurde eine Ärztin erstickt aufgefunden.

Die Kommissare Faber (Jörg Hartmann), Bönisch (Anna Schudt), Dalay (Aylin Tezel) und Pawlak (Rick Okon) übernahmen die Ermittlungen und mussten ihre privaten Probleme zurückstellen, was besonders Faber schwerfiel.

Das labile Gemüt Fabers

Der Zuschauer konnte in der etwas unruhig klingenden Musik, mit der viele Szenen unterlegt waren, eine Unterstreichung des labilen Gemüts Fabers erkennen. Obwohl dessen Sorgen ihn und das Team gefährdeten, erkannte er die Zusammenhänge in dem komplexen Gefüge, das die Charaktere in der Notaufnahme bildeten.

Tatort aus Dortmund: Inferno

1/25
  • Als Dr. Gisela Monheim (Ivonne Reifenrath, liegend) im Ruheraum der Notfallambulanz starb, war sie nicht vollständig bekleidet.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Gerade angekommen am Tatort: Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, mitte), einem Ruheraum in der Notfallambulanz der Klinik.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Rechtsmedizinerin Greta Leitner (Sybille J. Schedwill, links) untersucht das Todesopfer am Tatort: Dr. Gisela Monheim (Ivonne Reifenrath, liegend) starb im Ruheraum der Notfallambulanz.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Fremde Welt: Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) bei Ermittlungen in der Klinik.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel, links) befragt die Krankenpflegerin Lexi Wolter (Lisa Jopt, rechts). Sie war es, die Dr. Gisela Mohnheim leblos im Ruheraum der Notfallambulanz fand.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel) befragt die Krankenpflegerin Lexi Wolter, die sich im Dienstzimmer auch um eine verletzte Taube kümmert

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Nora Dalay (Aylin Tezel) und Jan Pawlak (Rick Okon) tauschen vor der Klinik ihre ersten Eindrücke über den möglichen Tathergang aus.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Am Tatort: Dr. Dr. Andreas Norstädter (Alex Brendemühl, rechts) berichtet den Kommissaren Peter Faber (Jörg Hartmann) und Martina Bönisch (Anna Schudt), was er über die Tote weiß.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissarin Martina Bönisch (Anna Schudt, links) spricht in der Krankenhaus-Caféteria mit Dr. Andrea Müller-Seidel (Doris Schretzmayer, rechts) über die Tote Dr. Mohnheim.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissarin Martina Bönisch (Anna Schudt, links) spricht in der Krankenhaus-Caféteria mit Dr. Andrea Müller-Seidel (Doris Schretzmayer, rechts) über die Tote Dr. Mohnheim.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissar Jan Pawlak (Rick Okon, links) befragt Jens Mohnheim (Malik Blumenthal, rechts) in dessen heruntergekommener Wohnung. Der Sohn der Ermordeten ist seit Jahren drogenabhängig.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  •  Im Präsidium spricht Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, 2.v.r.) mit Martina Bönisch (Anna Schudt, links) und Jan Pawlak (Rick Okon, 2.v.l.) über die neuesten Ermittlungserkenntnisse. Rechts im Hintergrund: Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel).

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Das Mordopfer starb mit einer Plastiktüte über dem Kopf: Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel, links) macht den Selbstversuch. Im Hintergrund: Peter Faber (Jörg Hartmann, links), Martina Bönisch (Anna Schudt, Mitte) und Jan Pawlak (Rick Okon, rechts).

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Hätte sich die Tote mit einem Plastikbeutel selbst töten können? Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel, links) macht den Selbstversuch. Als die Situation außer Kontrolle gerät, muss sie von ihrem Kollegen Jan Pawlak (Rick Okon, rechts) gerettet werden.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Unter Schock: Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel) muss verarbeiten, was sie gerade erlebt hat.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Schlaflos: Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, rechts) versucht zur Ruhe zu kommen, bei einem Bier im Imbiss.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Ein möglicher Tathergang? Martina Bönisch (Anna Schudt, rechts) und Peter Faber (Jörg Hartmann, links) stellen im Ruheraum der Klinik nach, was dort passiert sein könnte.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Ein möglicher Tathergang? Martina Bönisch (Anna Schudt, rechts) und Peter Faber (Jörg Hartmann, links) stellen im Ruheraum der Klinik nach, was dort passiert sein könnte.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Auf dem Weg zum Tatort in der Notfallambulanz: Martina Bönisch (Anna Schudt, rechts) und Peter Faber (Jörg Hartmann, links).

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissar Jan Pawlak (Rick Okon) wird im Dienst durch einen wichtigen Anruf seiner Tochter abgelenkt.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Kommissar in der Klinik: Peter Faber (Jörg Hartmann) hinterfragt die aktuellen Ermittlungsergebnisse.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Pflegerin Lexi Wolter (Lisa Jopt, rechts) hilft verletzten Tieren – das weckt das Interesse von Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, links).

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Martina Böhnisch (Anna Schudt, links) befragt Frau Schön (Elmira Rafizadeh, liegend), die in der Tatnacht eine wichtige Beobachtung machen konnte.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Dr. Dr. Andreas Norstädter (Alex Brendemühl, rechts) ist interessiert an der Krankheitsgeschichte von Peter Faber (Jörg Hartmann, links) – und stört sich nicht an dem überraschenden Besuch des Kommissars.

    Foto: WDR/Thomas Kost
  • Nora Dalay (Aylin Tezel, links), Martina Bönisch (Anna Schudt, 2.v.l.) sind irritiert über ihren Vorgesetzten Peter Faber (Jörg Hartmann, rechts). Er musste die Hilfe von Dr. Andrea Müller-Seibel (Doris Schretzmayer, 2.v.l.) in Anspruch nehmen.

    Foto: WDR/Thomas Kost

Die dortige Atmosphäre wurde von Regisseur Richard Huber überzeugend eingefangen. So wurde aus dem spannenden Fall auch eine Hommage an die Ärzte und Pfleger.

Auch im Netz wurde der neue "Tatort" viel diskutiert:

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6544682?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
400 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen
250-Kilogramm-Bombe am Angelsachsenweg gefunden: 400 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen
Nachrichten-Ticker