Wer wird Millionär?
Quiz-Fan räumt Jubiläumsmillion ab

Passend zum 20-Jährigen der 15. Millionen-Gewinner! Und dann noch einer, der sich rühmt, bislang jede Folge von „Wer wird Millionär?“ gesehen zu haben. Da ist auch Günther Jauch am Montagabend platt vor Staunen.

Dienstag, 03.09.2019, 13:05 Uhr
Jan Stroh (l.) und Günther Jauch im Silberstreifregen
Jan Stroh (l.) und Günther Jauch im Silberstreifregen Foto: RTL

Mit einem lakonischen „Hilft ja nix“ eröffnet er als weltweit dienstältester Moderator der Show die Jubiläumssendung. Nicht nur frühere Rate-Millionäre wie Prof. Eckhard Freise oder Leon Windscheid aus Münster sind im Studio, sondern auch TV-Prominente wie Horst Lichter, Inka Bause oder Oliver Pocher, die sich einst bei Prominentenspecials bewährt haben. Gestellt werden Fragen aus den vergangenen 20 Jahren. 35.000 sind es bislang.

Um so verblüffender, dass Jan Stroh , 35-jähriger Jurist aus Hamburg, der als zweiter Kandidat den Rateplatz erklimmt, Jauch mehrfach auf den Kopf zusagt, wann die an ihn gestellte Frage zuvor gestellt wurde – und an wen. Womit der leidenschaftliche Quiz-Fan auch RTL in die Karten spielt, denn Einspieler von einstigen Kandidaten, die sich mit eben jener Frage abmühten, lockern immer wieder die dreistündige Sendung auf.

Verstörend selbstsicher

Dass WWM vielleicht schon Geschichte wäre, wenn es nicht den schlagfertigen Jauch mit seinem unnachahmlichen Minenspiel gäbe, bekommt auch Jan Stroh zu spüren. Verstörend selbstsicher gibt er sich mitunter. Und doch reicht eine Nachfrage von Jauch, um ihn bei einer frühen Frage erheblich ins Straucheln zu bringen. Dass er allerdings wenig später eine Frage so schnell beantwortet, dass Jauch nur noch fragen kann, „Soll ich die Antworten mal einblenden?“, sorgt im Studio für freudige Spannung. Auch die Millionen-Frage, welches Märchen nicht mit dem Satz „Es war einmal beginnt“, beantwortet Stroh mit großer Sicherheit.

Er bleibt der einzige Millionär dieser bemerkenswerten Jubiläumssendung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6897718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819674%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker