Film der Woche
"Über die Unendlichkeit": Der Spaß ist vorbei

Schwedens Meisterregisseur Roy Andersson zeigt in 32 Szenen Elementares, Philosophisches und Theologisches über die seltsame Spezies Mensch. Von Hans Gerhold
Donnerstag, 17.09.2020, 16:58 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 17.09.2020, 16:58 Uhr
Er (Pär Fredriksson) hat sie (Lisa Blohm) vom Bahnhof abgeholt und sitzt mit ihr beim Champagner zusammen. Doch zu sagen haben sie sie sich nichts.
Er (Pär Fredriksson) hat sie (Lisa Blohm) vom Bahnhof abgeholt und sitzt mit ihr beim Champagner zusammen. Doch zu sagen haben sie sie sich nichts. Foto: Neue Visionen Filmverleih/dpa
Der schwedische Regisseur, Autor und Produzent Roy Andersson hat in den vergangenen zwanzig Jahren vier Filme inszeniert, die mit unverwechselbarer Bildsprache Elementares über die seltsame Spezies Mensch vermitteln.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7589153?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819671%2F
Nachrichten-Ticker