Zweite Regiearbeit
Karoline Herfurth inszeniert Gangsterkomödie

In der Gangsterkomödie kommt die von Karoline Herfurth gespielte Franny einer Diamantenräuberin in die Quere. Als eine zweite Geisel hinzukommt, ist das Chaos perfekt.

Montag, 11.02.2019, 11:55 Uhr aktualisiert: 11.02.2019, 12:00 Uhr
Karoline Herfurth (l) und Hannah Herzsprung spielen in «Sweethearts» zwei ungleiche Frauen, die in einer existenziellen Situation aufeinander angewiesen sind.
Karoline Herfurth (l) und Hannah Herzsprung spielen in «Sweethearts» zwei ungleiche Frauen, die in einer existenziellen Situation aufeinander angewiesen sind. Foto: Reiner Bajo

Berlin (dpa) - Vergangenes Jahr war Karoline Herfurth noch «Die kleine Hexe». Nun kehrt sie in ihrem eigenen Film auf die Leinwand zurück.

In ihrer zweiten Regiearbeit «Sweethearts» spielt sie die überdrehte Franny, die zufällig der Diamantenräuberin Mel in die Quere kommt und von dieser als Geisel genommen wird. Keine gute Wahl. Denn Franny hat eine Panik-Attacke nach der anderen, hyperventiliert, schreit und redet in einem fort.

Hannah Herzsprung als Mel ist ziemlich genervt, doch einfach freilassen will sie die Frau dann doch nicht. Zu allem Überfluss kommt noch eine zweite Geisel hinzu - es ist der Polizist Harry, gespielt von Frederick Lau, der Franny eigentlich befreien wollte. In weiteren Rollen spielen Anneke Kim Sarnau als knallharte Polizistin und Ronald Zehrfeld als lokaler Unterweltboss Frank Gatsky, der Mel und ihrer hochkarätigen Beute auf den Fersen ist.

Sweethearts, Deutschland 2019, 107 Min., FSK ab 12, von Karoline Herfurth, mit Hannah Herzsprung, Ronald Zehrfeld, Frederick Lau, https://www.limelight-pr.de/de/projekt/sweethearts

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6383925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819669%2F
Rüde Briefe ans höchste Gericht
Ricarda Brandts, Präsidentin des Oberverwaltungsgerichts
Nachrichten-Ticker