Newcomerin
Coole Country-Musik von Jade Jackson

Jade Jackson ist in einem Kaff in Kalifornien aufgewachsen. Jetzt zieht es sie hinaus in die Welt und im Gepäck hat sie eine Menge toller Songs.

Mittwoch, 24.05.2017, 06:05 Uhr

Newcomerin : Coole Country-Musik von Jade Jackson
Foto: dpa

Berlin (dpa) - Was kann man tun, wenn man ohne Internet in dem kalifornischen Dorf Santa Margarita (1100 Einwohner) aufwächst? Man könnte zum Beispiel zur Gitarre greifen wie Jade Jackson (24), die mit «Gilded» jetzt ihr Debütalbum vorgelegt hat.

Der «Rolling Stone» hat die junge Sängerin schon mal mit Vorschusslorbeeren bedacht und sie zu den zehn neuen Country-Musikern gezählt, die man in diesem Jahr unbedingt kennen sollte.

Country? Ja, auch Country, aber nicht nur, denn in Jade Jacksons Universum spiegelt sich die Musik ihrer Kindheit - und die deckt eine ziemliche Bandbreite ab. Zuhause lagen Hank Williams und Johnny Cash auf dem Plattenteller, aber auch Bruce Springsteen lief in Endlosschleife. Punk und Post-Punk-Bands wie Gun Club, The Cure und die Smiths rundeten ihre musikalische Sozialisierung ab.

Und was destilliert man daraus? Einen zuweilen etwas dunkel angehauchten und melancholischen Country-Folk-Indie-Rock, der gewisse Parallelen zu Neko Case aufweist. «Ich fühlte mich schon immer zu Künstlern hingezogen, die traurige Songs schreiben», sagte Jade Jackson dem «Rolling Stone» - und lieferte damit eine Verbindung zwischen den doch recht heterogenen Stilen.

Außerdem: «Mein Vater hat immer gesagt, dass Country und Punk ziemlich ähnlich sind», erzählte Jade Jackson im Interview mit «Music Week». «Sie handeln gewöhnlich von Armut, bedrückenden Lebensumständen, Depressionen, das wirkliche Leben halt.»

Ein Trauer-Album ist «Gilded» deswegen nicht geworden. Ganz im Gegenteil: «Ich hoffe, dass meine Musik die Menschen ermutigen kann, ihren eigenen Träumen zu folgen», sagte sie im Interview mit « CMT .com».

Das i-Tüpfelchen aber ist die starke und leicht angeraute Stimme von Jade Jackson, die eine Lebenserfahrung simuliert, die die Kalifornierin eigentlich noch gar nicht haben kann.

Für die nötigen Ecken und Kanten in der Country-Welt von Jade Jackson, in der Pedal Steel Gitarre, Fiddle und Mandoline auf Rock-Elemente treffen, sorgte als Produzent Mike Ness von Social Distortion. Die Punk-Legende wurde durch seine Frau und seinen Sohn auf die junge Jade aufmerksam, die sie bei einem Auftritt sahen. Und er macht seine Sache richtig gut, indem er den Country-Sound von Jade Jackson nicht verbiegt.

Und wie sieht es in Santa Margarita eigentlich aus? Was macht man da? Wie wächst man da auf? Dazu braucht man sich nur den Clip zu dem lupenreinen Country-Song «Finish Line» ansehen. 24 Jahre hätte die Produktion gedauert, sagte Jade Jackson «Music Week», denn «das war mein Leben. Alles ist wahr».

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4869348?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819525%2F
Nachrichten-Ticker