Deutschrocker
Westernhagen: Lied «Dicke» war natürlich Ironie

Marius Müller-Westernhagen Lied «Dicke» enthält Gemeinheiten gegenüber beleibten Menschen. Das brachte ihm Kritik ein. Der Sänger rechtfertigt sich nun und appelliert an die Hörer, es nicht eins zu eins zu nehmen.

Samstag, 19.10.2019, 12:31 Uhr aktualisiert: 19.10.2019, 12:36 Uhr
Marius Müller-Westernhagens meint die Aussagen in seinem Lied «Dicke» ironisch.
Marius Müller-Westernhagens meint die Aussagen in seinem Lied «Dicke» ironisch. Foto: Britta Pedersen

Bremen (dpa) - Deutschrocker Marius Müller-Westernhagen (70) nimmt seinen umstrittenen Song «Dicke» als Satire in Schutz. Das Lied sei natürlich nie als etwas anderes gemeint gewesen, betonte der Musiker in der Radio-Bremen-Talkshow «3 nach 9».

«Es ging im Grunde darum, auszusprechen, was für Gemeinheiten Leute hinter vorgehaltener Hand sagen. Ich habe das immer Eulenspiegeleffekt genannt: Ich versuchte, das aufzuschreiben und das den Leuten ins Gesicht zu halten.» Westernhagen betonte aber: «Man hat es mit Ironie und Satire in Deutschland grundsätzlich schwer, weil Leute grundsätzlich immer alles eins zu eins nehmen.»

Weiter sagte Westernhagen: «Es gab sehr, sehr viele Dicke, die diesen Song auch als Befreiung gesehen haben. Wir haben es in Konzerten immer gehabt, dass Leute, die sehr beleibt waren, auf die Bühne kamen und das wie eine Hymne gesungen und dazu getanzt haben.»

Westernhagen hat nach mehr als 40 Jahren sein Album «Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz», auf dem auch «Dicke» ist, neu aufgenommen. Das Album «Das Pfefferminz-Experiment - Woodstock Recordings Vol. 1» soll am 8. November veröffentlicht werden.

Im Lied «Dicke» von 1978 heißt es zum Beispiel: «Ich bin froh, dass ich kein Dicker bin/Denn dick sein ist 'ne Quälerei» oder «Dicke ham 'n Doppelkinn/Dicke schwitzen wie die Schweine/Stopfen, fressen in sich rin.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7009970?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819525%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker