Der weiße Äthiopier
Jürgen Vogel hält Religion für wichtig

Bei Dreharbeiten in Äthiopien hat der Schauspieler nicht nur Einblicke in eine andere Kultur bekommen, auch die Bedeutung des Glaubens zeigte sich für Jürgen Vogel in einem neuen Licht.

Montag, 31.10.2016, 12:10 Uhr

Jürgen Vogel hat neue Einsichten gewonnen.
Jürgen Vogel hat neue Einsichten gewonnen. Foto: Felix Hörhager

Hamburg (dpa) - Der Schauspieler Jürgen Vogel (48) gehört zwar keiner Glaubensgemeinschaft an, hat Religion aber schätzen gelernt.

Und zwar vor zwei Jahren bei Dreharbeiten zum ARD-Degeto-Film «Der weiße Äthiopier» in dem Land selbst: «Es ist dort eine tolle Kultur, sehr gastfreundlich, sehr stolz und sehr gläubig», sagte Vogel der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. «Für mich habe ich dabei begriffen, dass in einem Land, in dem soviel Armut herrscht, Glaube noch existentiell wichtiger sein dürfte als anderswo. Man bekommt das Gefühl, dass in Äthiopien sowohl Islam als auch Christentum die Gesellschaft zusammenhalten und ethisch dafür sorgen, dass Menschen friedfertig miteinander klar kommen», erklärte der Schauspieler.

In dem Spielfilm nach einer Kurzgeschichte von Bestsellerautor Ferdinand von Schirach («Terror»), den das Erste am 21. Dezember zeigt, verkörpert Vogel einen gestrauchelten Deutschen, der unter Dorfbewohnern in Äthiopien Zuwendung findet. Regie führt Tim Tragesers. Das Erste zeigt «Der weiße Äthiopier» am 21. Dezember.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4404334?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1806699%2F4840430%2F4840433%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker