O, Tannenbaum
«Dr. Made» trägt nun «Rupfi» auf der Haut

Kriminalbiologen Mark Benecke hat sich offenbar ein neues Tattoo zugelegt. Ihn ziert nun das Bild einer nicht gerade üppigen Fichte vom Weihnachtsmarkt in Erfurt, der zunächst verspottet worden ist.

Donnerstag, 24.01.2019, 18:24 Uhr aktualisiert: 24.01.2019, 18:26 Uhr
Der Kölner Kriminalbiologe Mark Benecke.
Der Kölner Kriminalbiologe Mark Benecke. Foto: Oliver Berg

Erfurt/Köln (dpa) - Ein Bild des als «Rupfi» bekannt gewordenen Christbaums vom Erfurter Weihnachtsmarkt ziert jetzt die Haut des Kriminalbiologen Mark Benecke .

«RUPFI, der zerrupfte Weihnachtsbaum vom Erfurter Weihnachtsmarkt 2018/19, ist nun für immer auf meiner Haut», schrieb der häufig als «Dr. Made» bezeichnete Experte für biologische Spuren bei Mordfällen am Donnerstag auf Facebook.

Zum Beweis stellte Benecke auch einige Fotos von dem Tattoo online. Den Körper des 48-Jährigen zieren inzwischen zig verschiedene Tattoos - auch eine rosafarbene Erfurter Puffbohne ist darunter. Der Name der Bohnensorte wird aus historischen Gründen genauso als Spitzname für Bewohner der Thüringer Landeshauptstadt verwendet.

Der Erfurter Christbaum «Rupfi» hatte beim jüngsten Weihnachtsmarkt zuerst Spott geerntet: Die Fichte war alles andere als üppig mit Nadeln versehen. Über das Internet erreichte der Baum große Bekanntheit und schaffte es schließlich auch in die amerikanische Ausgabe der Modezeitschrift «Vogue».

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6343749?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1806699%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker