Schock-Rocker
Aufzugfahren macht Alice Cooper «ein wenig nervös»

Der Musiker mag es, sein Publikum in Angst und Schrecken zu versetzen. Er selbst fürchtet vergleichsweise banale Dinge.

Mittwoch, 11.09.2019, 10:01 Uhr aktualisiert: 11.09.2019, 10:37 Uhr
Alice Cooper ist «ein klein wenig klaustrophobisch».
Alice Cooper ist «ein klein wenig klaustrophobisch». Foto: Jason Moore

Berlin (dpa) - Mit schaurigem Make-up, Kunstblut und extravaganten Kostümen sorgt Alice Cooper auf der Bühne seit den 70er Jahren für unterhaltsamen Grusel. Den Schock-Rocker bringen ganz andere Dinge aus der Fassung.

Der 71-Jährige sagte der Zeitung «Heilbronner Stimme» (Mittwoch): «Ich bin ein klein wenig klaustrophobisch und immer ein wenig nervös, wenn ich in einen Aufzug steige.» Auch Nadeln möge er nicht, deshalb habe er keine Tattoos am Körper. Cooper: «Ich versuche Bluttests und solche Dinge zu umgehen, wenn es irgendwie möglich ist.»

Mit aufwendig inszenierten Horrorshows wurde der als Vincent Damon Furnier geborene Musiker zum Erfinder des Schock-Rock, den man auch von Ozzy Osbourne, Marilyn Manson oder Slipknot kennt. Für seine verrückten Bühnenauftritte köpfte der US-Musiker schon mal Baby-Puppen oder simulierte seine eigene Hinrichtung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6918095?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1806699%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker