Wortgefechte im Kopf
Linda Hamilton über ihre bipolare Krankheit

Mit den »Terminator»-Fimen wurde sie weltberühmt. Schauspielerin Linda Hamilton spricht über ihre Erkrankung.

Mittwoch, 09.10.2019, 13:58 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 14:28 Uhr
Linda Hamilton hat ihre bipolare Erkrankung als permanenten Kampf mit sich selbst beschrieben.
Linda Hamilton hat ihre bipolare Erkrankung als permanenten Kampf mit sich selbst beschrieben. Foto: Christopher Drost

Hamburg (dpa) - «Terminator»-Schauspielerin Linda Hamilton hat ihre bipolare Erkrankung als permanenten Kampf mit sich selbst beschrieben. «In meinem Kopf laufen dauernd Wortgefechte ab», sagte die 63-Jährige dem «Zeit»-Magazin.

Ihre überschüssige Energie breche sich in ihren Träumen Bahn - was ihr helfe, «halbwegs gesund zu bleiben»: «Das Gift in mir, die Angst, die Wut, die Verletzlichkeit - all das fließt in meine Träume ein. Danach muss ich diese Gefühle nicht mehr im Alltag ausleben.»

Menschen mit einer bipolaren Störung leiden häufig ohne erkennbare Gründe an extremen Stimmungsschwankungen. Hamilton war 40 Jahre alt, als sie die Diagnose erhielt, wie sie dem «Zeit»-Magazin sagte. Medikamente und therapeutische Hilfe hätten ihr geholfen, die Krankheit in den Griff zu bekommen. Auch in der Vergangenheit hat Hamilton schon öffentlich über ihre Krankheit gesprochen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6989678?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1806699%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker