Neuorientierung
Thomas Gottschalk: Neue Lebensumstände, andere Pläne

Im Leben von Thomas Gottschalk hat sich in letzter Zeit viel verändert. Das hat auch Auswirkungen auf seine beruflichen Pläne.

Donnerstag, 05.12.2019, 10:59 Uhr aktualisiert: 05.12.2019, 11:02 Uhr
Thomas Gottschalk in der ARD-Talkshow «Maischberger - Die Woche».
Thomas Gottschalk in der ARD-Talkshow «Maischberger - Die Woche». Foto: Max Kohr

München (dpa) - Entertainer Thomas Gottschalk (69) hört nach eigenen Worten nicht mit dem Arbeiten auf. Es hätten sich seine Lebensumstände geändert, also habe er auch seine Pläne geändert, sagte er in der ARD-Talkshow «Maischberger - Die Woche». «Ich habe dummes Zeug erzählt. Ich musste meinen Abschied beim BR ja in irgendeiner Form begründen.»

Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass der bald 70-Jährige seine Radioshow und seine Literatursendung beim Bayerischen Rundfunk (BR) aufgibt. Für Aufsehen hatte seine Wortwahl «aus gesundheitlichen Gründen» gesorgt, die Gottschalk später zurücknahm und zum Scherz erklärte.

«Die wahren Gründe, nämlich dass ich nun andere Pläne habe, wollte ich, wie das in solchen Fällen notwendig ist, nicht vorschnell, irgendwo verkünden, weil sie noch nicht spruchreif sind. Also habe ich gesagt, mein Arzt habe gesagt, es wäre schon riskant, wenn ich einmal im Monat das Bett verlassen würde. Das habe ich als Ausrede benutzt und es hat sich wie eine Lawine entwickelt», sagte Gottschalk bei Maischberger. Später sagte Gottschalk noch: «Ich höre in München auf und fange woanders wieder an.»

Gottschalk zeigt sich seit diesem Jahr mit seiner neuen Lebensgefährtin Karina Mroß, mit der er nach der Trennung von seiner Ehefrau Thea in Baden-Baden wohnt. Gottschalk lebte zuvor lange Zeit vor allem in Malibu bei Los Angeles und auch in Berlin.

Am Mittwoch war Gottschalk zur Primetime auch bei Sat.1 zu sehen, in der schon länger aufgezeichneten Festausgabe der Show «Genial daneben - Die Weihnachtsshow» mit Hugo Egon Balder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7111440?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1806699%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker