Die perfekte Partnerschaft
Verwaltungen intensivieren Kooperation

Ahlen -

Das Münsterland und die benachbarten Provinzen der Niederlande wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren und institutionalisieren. Das haben Vertreter der vier Münsterland-Kreise, der münsterischen Bezirksregierung, der Stadt Münster, der Provinzen Gelderland und Overijssel sowie der Regionen Twente und Achterhoek bei einem Treffen in Ahlen beschlossen.

Donnerstag, 21.09.2017, 19:09 Uhr

Vorbereitet und moderiert wurde die Veranstaltung vom Honorarkonsul der Niederlande in Münster, Dr. Eduard Hüffer , und der Geschäftsführerin der Euregio, Dr. Elisabeth Schwenzow . Der Sprecher der Landräte, Dr. Olaf Ge­ricke, sprach von ei­nem „wichtigen Schritt für die zukünftige Zusammenarbeit“. Von ei­ner „politischen Signalwirkung“ sprach Schwenzow. Ei­ne Verbindung auf dieser Ebene habe es bisher noch nicht gegeben.

Kooperation auch auf Kreisebene he­ben

Natürlich gibt es schon lange intensive Kontakte. Auch hat sich die Euregio vor Jahren als Agentur etabliert, die die Zusam­men­ar­beit forciert und fördert. In einem neuen Schritt soll es nun darum gehen, die Kooperation auch auf die Ebene der Kreise und regionalen Verwaltungen zu he­ben und dort zu verankern.

Die Initiative zu dem Treffen war von der niederländischen Seite ausgegangen. Die Provinzen verfolgen seit geraumer Zeit eine gemeinsame Deutschland-Strategie. Deren Ziel ist es, die Zusammenarbeit strukturell neu auszurichten und für frische Impulse zu sorgen. Dazu haben sie beim Düsseldorfer Generalkonsulat sogenannte Deutschland-Beauftragte eingesetzt.

Viele Berührungspunkte

Die Zahl der Berührungspunkte zwischen den Verwaltungen beider Länder ist groß und vielfältig. Die übergeordneten Themen, wie eine gemeinsame Arbeitsmarktpolitik oder der Hochwasserschutz, sollen weiterhin bei der Euregio angesiedelt sein. Bei allen anderen reden künftig auch Kreise und Provinzen mit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5169796?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F5169798%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker