„Geier!Live“ wieder nach zwei Jahren Wartezeit
Waidmannsheil im Wirtsgarten

Everswinkel -

Wenn man Everswinkeler fragen würde, was ihnen im vergangenen Jahr gefehlt hat, dann würde es vermutlich viele verschiedene Antworten geben. Ein möglicher gemeinsamer Nenner aber könnte der sein: Es gab gar keine „Geier!Live“-Veranstaltung. Keinen Abend, an dem der Gasthof oder dessen Biergarten zu einer großen Talk-Arna wird, in der Everswinkeler für Everswinkeler ein Stück weit die Lebenswelt erklären. Gefragt und gefordert vom „Geier“.

Sonntag, 17.06.2018, 09:00 Uhr

Comeback des Theken-Talkmasters: Am Donnerstag greift Klemens Diepenbrock mal wieder zum Mikrofon und lädt nach zwei Jahren zu einer neuen Ausgabe von „Geier!Live“ ein. Das Thema: Die Jägerei in der Vitus-Gemeinde.
Comeback des Theken-Talkmasters: Am Donnerstag greift Klemens Diepenbrock mal wieder zum Mikrofon und lädt nach zwei Jahren zu einer neuen Ausgabe von „Geier!Live“ ein. Das Thema: Die Jägerei in der Vitus-Gemeinde. Foto: Klaus Meyer

Keine Themenideen mehr? Keine potenziellen Gesprächspartner mehr? Oder der Talkmaster im Stimmbruch? Alles falsch. Unter dem Titel „Die Trucker aus Everswinkel“ hatte der findige Gastwirt bereits ein weiteres Event-Ass im Ärmel. „Leider musste ich aus persönlichen Gründen absagen.“ Auch aus dem angedachten Wintertermin wurde nichts aus terminlichen Engpässen seiner Musiker, die den Theken-Talk jedes Mal rhythmisch anreichern. 2017 also ein Streichergebnis. Jetzt ist die verbale Durststrecke vorbei. Zwei Jahre nach der letzten Veranstaltung – im Juni 2016 ging‘s ums Thema „Landwirtschaft – feiert Klemens Diepenbrock sein Comeback am Mikrofon.

Wenn die „Sendung“ am kommenden Freitag, 22. Juni, um 20.08 Uhr beginnt, lautet die Begrüßungsformel ganz einfach „Horrido!“ Das liegt am Thema des Abends und den dazu eingeladenen Talk-Gästen. „Wir wollen die Jäger mal etwas aufs Korn nehmen“, schmunzelt Diepenbrock. Dabei wird der Fragebogen von den Überlegungen, warum es mittlerweile so viele Wildschweine und warum kaum noch Kaninchen und Fasane gibt, bis zu weniger ernsthaften Nachforschungen und Erkenntnissen reichen. Jagdszenen aus Everswinkel sozusagen. Genügend Raum auch für ein wenig Jäger-Latein rund um den Zapfhahn, an dem sich die Talkgäste ebenfalls beweisen müssen.

Und das sind: Heinz Strohbücker, passionierter Jäger und ehemaliger Leiter des Hegerings Everswinkel. Ferner Josef Thiemann, seit zwei Jahren Vorsitzender des Hegerings Everswinkel und „im Thema voll drin“, wie Diepenbrock betont. Und last but not least Rita Weis, Kassenwartin beim Reit- und Fahrverein und ebenfalls dem Jagdwesen verbunden. „Ich finde es wichtig, dass auch eine Waidfrau dabei ist“, freut sich der „Geier“ auf die Runde. Für die Musik sorgen in bewährter Form Michael Drees und Ralf Peters. Bei gutem Wetter wird die Jagd auf erhellende Erkenntnisse und kurzweilige Anekdoten im Außenbereich eröffnet – Waidmannsheil im Wirtsgarten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5823474?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
Nachrichten-Ticker