Paul Manafort
Neuer „Kronzeuge“ bedroht Trump

Washington -

Sonderermittler Robert Mueller, der eine mögliche Kooperation der Trump-Wahlkampagne mit Russland zum Nachteil von Hillary Clinton untersuchen soll, operierte bisher mit einer bewährten Strategie aus dem Lehrbuch für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen: Mitarbeiter der Haupt-Verdächtigen so lange juristisch unter Druck zu setzen, bis diese „umfallen“ und kooperieren. Am Freitag zog das Mueller-Team einen seiner bisher größten Fische an Land.

Sonntag, 16.09.2018, 18:46 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 18:46 Uhr
Paul Manafort verlässt ein Gericht in Washington. Der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump will jetzt offenbar mit Sonderermittler Robert Mueller kooperieren. Die Ermittler erhoffen sich, pikante Details in Sachen Russland zu erfahren.
Paul Manafort verlässt ein Gericht in Washington. Der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump will jetzt offenbar mit Sonderermittler Robert Mueller kooperieren. Die Ermittler erhoffen sich, pikante Details in Sachen Russland zu erfahren. Foto: dpa

Ex-Kampagnenchef Paul Manafort. Die Vorwürfe gegen Manafort haben zwar nichts mit der Russland-Thematik zu tun, sondern beziehen sich unter anderem auf Steuerbetrug und Geldwäsche. Doch im Gegenzug für ein mildes Urteil verpflichtete sich Manafort nun, mit den Ermittlern in allen Bereichen zu kooperieren, wo es die Justiz für notwendig hält – also auch in Sachen Moskau.

Der Zusammenbruch Manaforts, der bisher jegliche Zusammenarbeit mit dem Mueller-Team verweigert hatte, habe Schockwellen durch das Weiße Haus gesendet, hieß es am Wochenende. Und Präsident Donald Trump reagierte am Samstag entsprechend gereizt auf Twitter. Während seine Umfragewerte gut seien und die Wirtschaft „so gut wie nie zuvor“ dastehe, könnten die Werte noch 25 Prozent höher sein, wenn es die „Russland-Hexenjagd“ nicht gebe. Und: Mueller und 17 verärgerte Demokraten – Trump bezieht sich damit auf führende Mitarbeiter des Sonderermittlers, die als Anhänger der Demokraten bekannt sind – würden dieses fadenscheinige Thema nutzen, um ihm bei den bevorstehenden Kongresswahlen zu schaden. Es gebe jedoch keine Mauscheleien mit Russland. Trumps derzeitiger Anwalt Rudolph Giuliani stellte gleichzeitig fest, das Kooperationsversprechen von Manafort gelte nicht für die Trump-Kampagne – eine eindeutige Falschaussage Giulianis, da die Ermittler allein die Fragen an Manafort bestimmen können.

In Washington geht man davon aus, dass der frühere Kampagnenchef Trumps die Zusage einer Strafmilderung nur deshalb bekommen hat, weil er bereits pikante Details in Sachen Russland geliefert hat.

Bisher schien die Arbeit des Sonderermittlers darunter zu leiden, dass Mueller trotz der Anklage und Verurteilung zahlreicher früherer Trump-Helfer in verschiedenen nicht mit der Russland-Frage verbundenen Bereichen kein wirklich belastendes und verwendbares Material gegen den Präsidenten in der Hand hatte. Das könnte sich nun durch den frischen „Kronzeugen“ Manafort ändern. Denn im Gegenzug für seine Kooperation wurde Manafort auch zugesichert, dass ihn der Staat nicht für Delikte verfolgen werde, die der Angeklagte bisher nicht eingeräumt hat und die ihm in der Zukunft nachgewiesen werden könnten.

Manafort drohen derzeit bis zu zehn Jahre Haft, doch die Staatsanwaltschaft wird aller Voraussicht nach für eine reduzierte Strafe plädieren. Gleichzeitig muss der frühere Trump-Berater Vermögenswerte von rund 50 Millionen Dollar aufgeben, darunter mehrere Immobilien unter anderem im „Trump-Tower“.

Die Zusammenarbeit Manaforts mit Mueller hat Gerüchte in den USA erneuert, dass der Präsident den Angeklagten nun rasch begnadigen könnte, um eine weitere Kooperation abzuwürgen. Noch im letzten Monat hatte Trump Manaforts Standfestigkeit gegenüber der Justiz gelobt und gewürdigt, dass dieser „keine Storys erfindet, nur um einen Deal zu bekommen“. Doch nun steht der Präsident vor dem Pro­blem, dass er möglicherweise mit dem Begnadigungsschritt zu lange gewartet hat – und Manafort bereits Sonderermittler Mueller relevante Informationen zu einem möglichen Schulterschluss zwischen dem Kreml und dem Trump-Team auf den Tisch gelegt hat.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057012?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker