Interview am Dienstag
Strotmann: „Wir können Ausfälle besser auffangen“

Sassenberg -

Aus den ersten drei Spielen holte Fußball-A-Ligist VfL Sassenberg einen Punkt, jetzt feierte er mit dem 3:0 gegen Gelmer den sechsten souveränen Sieg in Folge. WN-Redakteur Wolfgang Schulz sprach mit Sassenbergs sportlichem Leiter Daniel Strotmann über die Lage beim VfL.

Dienstag, 09.10.2018, 12:52 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 09.10.2018, 06:36 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 09.10.2018, 12:52 Uhr
Daniel Strotmann
Daniel Strotmann Foto: Penno

Sind Sie mit den 19 Punkten zufrieden, die das Team bislang geholt hat?

Strotmann : Die letzten Wochen waren super. Leider ist die Hypothek der ersten drei Spiele sehr groß, so dass wir der Spitze hinterherhecheln. Aber immerhin haben am Sonntag auch Borussia Münster und Warendorf gepatzt.

Warum läuft‘s denn jetzt deutlich besser als im Vorjahr?

Strotmann: Wir haben nicht ganz so viele Verletzte und einen größeren Kader. Jetzt fallen die Ausfälle nicht mehr so stark ins Gewicht, wir können sie besser auffangen. Und zudem haben wir mit unseren Neuen einen guten Griff gemacht. So erweisen sich beispielsweise Tobias Brand und Lauren Kock als echte Torjäger.

Gibt‘s derzeit überhaupt etwas zu meckern?

Strotmann: Nicht viel, aber wir haben immer noch einige verletzte Leistungsträger wie Sebastian Justus, Igor Wagner und Artur Sperle.

Sind die Borussen denn noch einzuholen?

Strotmann: Ich habe schon viel erlebt. Schließlich haben wir noch 21 Spieltage vor uns, da kann man sechs Punkte aufholen. Zumal unsere Jungs mit dem Druck, immer gewinnen zu müssen, derzeit bestens umgehen. Ich hoffe, das bleibt so.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6109376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
Die Fachhochschule wächst und wächst
Guido Brebaum ist neuer Kanzler der stark gewachsenen FH.
Nachrichten-Ticker