Interview am Dienstag
Marcel van Empel: „Wir müssen unsere Chancen besser nutzen“

Alverskirchen -

Seit drei Monaten ist Marcel van Empel als Trainer der Alverskirchener Bezirksliga-Fußballerinnen im Amt, nach dem ersten Saisondrittel nimmt das Team mit zwölf Punkten den achten Rang ein. WN-Redakteur Wolfgang Schulz unterhielt sich mit dem 47-jährigen Münsteraner über die Lage bei den Rot-Weißen.

Dienstag, 23.10.2018, 17:38 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 23.10.2018, 04:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 23.10.2018, 17:38 Uhr
Marcel van Empel
Marcel van Empel Foto: Dirk Böckmann

Wie gefällt es Ihnen denn in Alverskirchen?

Van Empel: Für mich war das eine Herausforderung, da ich zuvor stets Juniorenteams trainiert hatte. Der Verein und die Mädels haben es mir leicht gemacht, so dass ich mich hier sehr wohl fühle.

Sind Sie mit dem ersten Saisondrittel zufrieden?

Van Empel: Im Großen und Ganzen ja. Aber wir hätten den einen oder anderen Punkt mehr haben können. Das 0:1 gegen Wolbeck und vor allem das 4:5 gegen Horstmar/Leer waren sehr bitter. Doch das ist ganz normal, denn die junge Mannschaft steckt in einem Lernprozess. Allein sechs Spielerinnen sind noch keine 18.

Müssen Sie in der Tabelle nach unten schauen?

Van Empel: Wir liegen nur fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Aber ich bin mir ganz sicher, dass wir die Klasse halten werden.

Woran müssen Sie besonders arbeiten?

Van Empel: Die Mannschaft muss sich taktisch umstellen und vor allem ihre Chancen besser nutzen.

Wie geht es Juliane Vogt nach ihrer schweren Knieverletzung am Sonntag

Van Empel: Sie kommt jetzt in die Röhre. Ich hoffe, dass es kein Kreuzbandriss ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6139003?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Die Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Nachrichten-Ticker