Familienminister Joachim Stamp über Lehren aus Lügde
Jugendämter brauchen Experten für Missbrauchsopfer

Düsseldorf -

Die Behördenfehler im Fall des massenhaftem Kindesmissbrauch in Lügde verlangen auch von den Kommunen ein Umdenken, fordert NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP). Er will sicher stellen, dass künftig in jedem Jugendamt geschulte Fachleute für sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche verfügbar sind, sagt er im Gespräch mit unserem Korrespondenten Hilmar Riemenschneider. Dazu komme eine völlig neue Herausforderung: sexuelle Gewalt unter Kindern und Jugendlichen. Der Fall aus Mülheim treibt auch Stamp um. Von Hilmar Riemenschneider
Sonntag, 21.07.2019, 15:52 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 21.07.2019, 15:52 Uhr
Familienminister Joachim Stamp über Lehren aus Lügde: Jugendämter brauchen Experten für Missbrauchsopfer
NRW-Familienminister Stamp (FDP) hat am Donnerstag Handlungsempfehlungen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche vorgestellt. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa
Herr Stamp, nach den Behördenfehlern im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde steht die Erwartung im Raum, dass die Ursachen schnell abgestellt werden. Was haben Sie vor? Stamp: Entscheidend ist jetzt nicht die Schnelligkeit, sondern vor allem Gründlichkeit.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6794241?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
Trotz Querschnittslähmung: Die ersten Schritte nach 15 Jahren
Es ist nicht einfach, aber es geht – oder vielmehr: Er geht. Dennis Sonne ist durch einen Unfall vor 15 Jahren komplett querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl. Jetzt kann der 35-Jährige am Rollator ein paar Schritte machen, dank eines Elektrostimulators.
Nachrichten-Ticker