Begrünung von Städten fördern
Bund will mehr Klimaschutz beim Städtebau

Berlin (dpa) - Der Klimaschutz soll in den Förderprogrammen des Bundes für die Städtebauförderung künftig eine wichtige Rolle spielen.

Mittwoch, 27.11.2019, 08:56 Uhr aktualisiert: 27.11.2019, 08:58 Uhr
Teilnehmer der Klima-Demonstration Fridays for Future demonstrieren am Jungfernstieg für mehr Klimaschutz.
Teilnehmer der Klima-Demonstration Fridays for Future demonstrieren am Jungfernstieg für mehr Klimaschutz. Foto: citynewstv

«Klimaschutz-Vorhaben werden eine notwendige Bedingung für die Förderung», sagte die zuständige Staatssekretärin im Innenministerium , Anne Katrin Bohle . «Wenn Sie einen höheren Grünanteil haben, leben die Menschen nicht nur gesünder und bewegen sich mehr, sie haben auch eine höhere Luftqualität.»

Jeder Städtebau-Förderantrag für Bundesgelder muss demnach vom kommenden Jahr an auch Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorsehen. Denkbar seien zum Beispiel die Begrünung von Dächern und Fassaden oder begrünte Schneisen in der Stadt, sagte Bohle.

Insgesamt sind für den Städtebau für 2020 wie bereits im laufenden Jahr 790 Millionen Euro vorgesehen. Der Bundestag muss diesem wie allen anderen Haushaltsposten aber in der laufenden Woche noch zustimmen.

Das Innenministerium will die Städtebauförderung ab dem kommenden Jahr neu organisieren. Statt bisher acht soll es dann nur noch drei Programme geben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7092727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
Lewe erklärt erneute OB-Kandidatur
Viel Applaus gab es für die Ankündigung von Markus Lewe (r.), erneut als OB zu kandidieren. Links CDU-Chef Hendrik Grau.
Nachrichten-Ticker