Europaabgeordneter aus Lotte
Markus Pieper verteidigt Impfstrategie der EU-Kommission

Münster/Brüssel -

Nicht die Einkaufspolitik der Europäischen Union, sondern zu knappe Produktionskapazitäten bei den Herstellern sind nach Ansicht des Europa-Abgeordneten Markus Pieper der Grund für das Impf-Debakel. Von Martin Ellerich
Dienstag, 12.01.2021, 21:32 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 12.01.2021, 21:32 Uhr
An der Impfstrategie der EU liege es nicht, wenn es derzeit an Serum mangele, meint Markus Pieper.
An der Impfstrategie der EU liege es nicht, wenn es derzeit an Serum mangele, meint Markus Pieper. Foto: M. Ahlke
Die 53 Impfzentren in NRW stehen bereit – der Impfstoff fehlt. „Das können Sie ganz sicher nicht der Impfstrategie der EU-Kommission anlasten“, sagt Markus Pieper.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7763307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7763307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F199%2F
Nachrichten-Ticker