Olympia
Autor Kaminer schaut mit seiner Mutter Eiskunstlaufen

Berlin (dpa) - Der deutsch-russische Schriftsteller Wladimir Kaminer («Russendisko») freut sich auf die Olympischen Winterspiele in seinem Heimatland. 

Donnerstag, 06.02.2014, 18:02 Uhr

«Das wird ein Fest, ein tolles sportliches Ereignis», sagte Kaminer der Nachrichtenagentur dpa in Berlin . Er werde vor allem bei einer Disziplin mitfiebern: «Ich werde mir wie jedes Mal zusammen mit meiner Mutter Eiskunstlaufen im Fernsehen anschauen. Für meine Mutter ist es das Herausragendste, das Menschen überhaupt tun können - auf dem Eis zu tanzen.»

Über die Sicherheit macht sich der Autor nach eigenen Angaben keine Sorgen: « Sotschi ist momentan der sicherste Ort der Welt. Wenn die Sicherheitskräfte nicht durchdrehen, wird alles gut», erklärte der 46-Jährige.

In der « Mitteldeutschen Zeitung » aus Halle lehnte Kaminer einen Bokyott Olympischer Spiele ab. Für ihn heiße Boykott, dass man nicht hinschaue und auf beleidigt mache. «Aber das ist eine Sackgasse. Man muss dahin fahren und mit den Leuten reden, um Aufklärung zu betreiben. Und dorthin zu fahren heißt ja nicht, dass man Putin unterstützt», sagte Kaminer. Die Winterspiele in Sotschi werden am Freitag vom russischen Präsidenten Wladimir Putin eröffnet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2204394?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F2156272%2F2156306%2F2562339%2F2562340%2F
Nachrichten-Ticker