Olympia
Tokios Organisationschef kritisiert Läuferin Mao Asada

Tokio (dpa) - Der Organisationschef der Olympischen Spiele 2020 in Tokio hat Eiskunstläuferin Mao Asada heftig kritisiert. Sie versage immer in den wichtigsten Momenten, sagte der frühere japanische Premierminister Yoshiro Mori.

Donnerstag, 20.02.2014, 16:02 Uhr

Die zweimalige Weltmeisterin war im Kurzprogramm der Winterspiele von Sotschi beim dreifachen Axel gestürzt und nur auf Rang 16 eingestuft worden. Asada gewann vor vier Jahren Silber in Vancouver .

Mori meinte, sie hätte nicht am Teamwettbewerb teilnehmen sollen. Auch da hätten ihre Nerven versagt und eine Medaille für Japan verhindert. Für seine Kommentare war der 76-Jährige schon oft kritisiert worden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2244903?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F2156272%2F2156377%2F2562380%2F2562381%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker