Fußball
McAllister sieht noch keinen richtigen WM-Favoriten

Hannover (dpa) - Niedersachsens früherer Ministerpräsident David McAllister (CDU), hat noch keinen Favoriten für die Fußball-WM in Brasilien identifiziert. Der 43-Jährige hofft aber auf eine Wiederholung des deutschen Triumphs von 1990.

Sonntag, 01.06.2014, 12:06 Uhr

Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister jubelt während eines Fußballspiels mit seiner Tochter Jamie. Foto: Jochen Lübke
Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister jubelt während eines Fußballspiels mit seiner Tochter Jamie. Foto: Jochen Lübke Foto: dpa

Frage: Wer wird denn in diesem Jahr Weltmeister?

Antwort: Brasilien , Argentinien oder Deutschland.

Frage: Wer ist Ihr Lieblingsspieler bei dieser WM und warum?

Antwort: Besonders würde ich mich freuen, den Niedersachsen Per Mertesacker wieder spielen zu sehen.

Frage: Wo und mit wem werden Sie sich die Spiele denn anschauen?

Antwort: Ganz unterschiedlich: zu Hause, unterwegs oder mit Freunden.

Frage: Was war der beste WM-Moment Ihres Lebens?

Antwort: Der deutsche WM-Sieg am 8. Juli 1990 in Rom.

ZUR PERSON: David McAllister wurde als Sohn einer Deutschen und eines britischen Armeeangehörigen in West-Berlin geboren. Er besitzt einen deutschen und einen britischen Pass. Von 2010 bis 2013 war der CDU-Politiker Regierungschef in Niedersachsen und damit der erste deutsche Ministerpräsident mit einer doppelten Staatsbürgerschaft. Bei der Europawahl am 25. Mai ist er als Spitzenkandidat seiner Partei ins Europaparlament eingezogen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2490692?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F1701571%2F1701767%2F4840360%2F4840367%2F
Mehr Unfälle, aber weniger Schwerverletzte
Im vergangenen Jahr gab es in Münster mehr als 11 500 Verkehrsunfälle.
Nachrichten-Ticker