Mode
Neue Lobby für die Mode: German Fashion Council startet

Berlin (dpa) - Eine neue Lobby-Organisation soll künftig die deutsche Mode fördern. «Vogue»-Chefredakteurin Christiane Arp stellte am Montag bei der Berliner Fashion Week das «German Fashion Design Council» vor.

Montag, 19.01.2015, 17:01 Uhr

«Der deutschen Modebranche mangelt es nicht an gutem Design, sondern an einer starken Lobby », erklärte Arp bei einer Konferenz des « Zeitmagazins ». Das kreative Potenzial in Deutschland und dessen Bedeutung als Wirtschafts- und Kulturgut werde nach wie vor unterschätzt.

Arp wird Präsidentin der Organisation, die ihre Pläne im Frühjahr bekanntgeben will. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Modejournalistin Melissa Drier und Anita Tillmann , Chefin der Modemesse Premium. Eine ähnliche Lobby gibt es beispielsweise in den USA und Großbritannien.

Auf die Frage, wo sie die Berliner Modewoche heute sehe, sagte Arp: Diese stehe «an einem Scheideweg» - es gehe in den Himmel oder in die Hölle. Berlin brauche nicht in erster Linie die großen Namen, sondern müsse die Besucher überraschen, «etwas Neues» bieten. Die Modeszene komme nicht in die Stadt, um dort zu sehen, was man kenne oder woanders auch sehe. Um das zu bieten, brauche man Mut.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3012266?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F4840901%2F4840913%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker