Gesellschaft
Keine Sex-Partys mehr im Kurhaus

Bad Reichenhall (dpa) - Sex-Partys mit Lack und Leder sind im altehrwürdigen Kurhaus von Bad Reichenhall neuerdings tabu.

Freitag, 23.01.2015, 10:01 Uhr

Blick auf die Fassade des restaurierten Alten Königlichen Kurhauses in Bad Reichenhall. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv
Blick auf die Fassade des restaurierten Alten Königlichen Kurhauses in Bad Reichenhall. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv Foto: dpa

Die sogenannte «Niveau-Klausel» in den Geschäftsbedingungen solle «sittlich anstößige Veranstaltungen» verhindern, sagte Kurdirektorin Gabriella Squarra am Freitag.

Ein als «Maskenball für Erwachsene» getarnter Abend in dem bayerischen Kurhaus hatte sich im vergangenen Sommer als Sex-Orgie mit Fesselwerkzeugen samt Betten in Séparées entpuppt und für öffentliche Empörung gesorgt.

Nun muss ein Mieter des staatlichen Kurhauses unterschreiben, dass eine Veranstaltung notfalls sofort abgebrochen werden kann, sollten etwa erotisch-pornografische Inhalte gezeigt werden. «Das können zum Beispiel nackte Damen sein, die plötzlich aus einer Geburtstagstorte springen», erläuterte Squarra.«Auch im Vorfeld schauen wir uns jetzt die Interessenten noch genauer an.»

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3020003?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F4840901%2F4840913%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker