Musik
Weniger Papierkram: London fördert Straßenkunst

London (dpa) - London zeigt ein Herz für Straßenmusiker: Damit Künstler auf den Straßen, Plätzen und U-Bahn-Stationen der Stadt sich darauf konzentrieren können, Passanten zu unterhalten, soll lästiger Papierkram reduziert werden.

Montag, 23.03.2015, 17:22 Uhr

Bisher gibt es in den verschiedenen Stadtteilen unterschiedliche Regeln und Verbote, die viele Künstler vom Auftreten abhalten. Auch Vertreter der Stadt wüssten oft nicht, was erlaubt sei und was nicht, sagte Bürgermeister Boris Johnson am Montag bei der Vorstellung seines Straßenmusikprogramms.

Auf einer neuen Webseite können etwa Informationen zu möglichen Auftrittsorten für Straßenkünstler abgerufen werden. In diesem Jahr soll es auch wieder einen Wettbewerb für junge Musiker aus London geben. Außerdem will Johnson im Juli erstmals einen landesweiten Tag der Straßenmusik in mehreren Städten Großbritanniens initiieren.

Johnson hatte im vergangenen Jahr eine Kampagne gestartet, um von den Problemen der Straßenkünstler in London - einst berühmt für seine Szene - zu erfahren. In vielen Stadtteilen brauchen junge Musiker inzwischen Lizenzen, wenn sie Geld in ihrem Gitarrenkoffer sammeln wollen. Johnsons Programm beinhaltet auch einen Verhaltenskodex, der von Künstlern, Politikern, Geschäftsleuten und der Polizei ausgearbeitet wurde.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3154296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F4840901%2F4840911%2F
Was das „Bündnis für moderne Mobilität“ für Münster bringt
Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) war am Donnerstag bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (M.) in Berlin zu Gast.
Nachrichten-Ticker