Beim Autofahren
Handy-Gedaddel ist die größte Unfallgefahr

Münster/Braunschweig -

Das Lesen und Tippen auf Handys hat das Telefonieren am Steuer als größte Unfall­gefahr abgelöst. Zu diesem Ergebnis kommt eine noch unveröffentlichte Unter­suchung , die Verkehrspsychologen der Technischen Universität Braun­schweig im vergangenen Jahr durchgeführt haben. Die Wissenschaftler hatten an 30 zufällig aus­gewählten Standorten knapp 12 000 Autofahrer beobachtet. Fast jeder 20. war dabei während der Fahrt damit beschäftigt, in sein Handy zu tippen. Die Zahl der Fahrer, die telefonierten, lag deutlich darunter.

Montag, 11.04.2016, 15:04 Uhr

Der Blick aufs Handydisplay birgt inzwischen die größte Unfallgefahr.
Der Blick aufs Handydisplay birgt inzwischen die größte Unfallgefahr. Foto: dpa

Untermauert werden diese Erkenntnisse von US-Forschern, die fast zeitgleich festgestellt hatten, dass der Griff zum Handy die Unfallgefahr um das Fünffache, das Lesen und Schreiben von Nachrichten auf dem Smartphone sogar um das Zehnfache steigert.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger wies parallel am Montag auf den nächsten Blitz-Marathon hin, der am 21. April europaweit stattfinden soll. „Wir verdrängen die Gefahr. Jeder von uns kann Opfer eines Verkehrsunfalls werden“, erklärte der SPD-Politiker.

Auf Anweisung Jägers sammelt die Polizei in NRW seit dem vergangenen Jahr bei schweren Verkehrsunfällen auch Mobiltelefone ein. Die Beamten überprüfen, ob während der Fahrt telefoniert oder Nachrichten getippt wurden – und das möglicherweise den Unfall mitverursacht hat.

Autofahrer riskieren dabei im schlimmsten Fall auch ihren Versicherungsschutz. „Wer im Auto telefoniert, handelt grundsätzlich grob fahrlässig“, heißt es beim Bundesverband der Ver­sicherer. Aus Sicht der Ver­sicherungswirtschaft ist das Tippen auf Smartphones vergleichbar mit dem Überfahren einer roten Ampel – beides gilt als grobe Fahr­lässigkeit. In einer unab­hängigen Befragung für die Al­lianz hatte fast jeder dritte Teilnehmer angegeben, dass er während der Fahrt gelegentlich Nachrichten auf dem Mobiltelefon liest. Jeder fünfte räumte ein, dass er auch Texte schreibt.

Auch Fußgänger fallen immer häufiger mit dem Handy in der Hand auf. Erst in der vergangenen Woche wurde eine Studie zur "Generation Kopf unten" vorgestellt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3924824?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F4840888%2F4840897%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker