Toter und Verletzte
Überführung in Italien stürzt ein

Rom (dpa) - Eine Überführung ist in Norditalien über einer Straße eingestürzt und hat mindestens einen Menschen getötet.

Freitag, 28.10.2016, 22:10 Uhr

Die Brücke über der Regionalstraße zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees ist zusammengebrochen.
Die Brücke über der Regionalstraße zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees ist zusammengebrochen. Foto: Fabrizio Cusa

Mindestens vier Menschen, darunter drei Kinder, wurden verletzt, als die Brücke am Freitag über der Regionalstraße zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees zusammenbrach, berichteten italienische Medien unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Das Viadukt habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren war, teilte der Straßenbetreiber Anas mit. Die Brücke begrub mindestens ein Auto unter sich.

Auf Fotos war zudem zu sehen, wie der Lastwagen zur Seite gekippt auf der Straße über einem anderen Auto liegt. Ein Wagen hing vor dem Abgrund auf der kaputten Überführung. Der Lastwagenfahrer wurde verletzt.

Wie es zu dem Unglück kam, war noch unklar. Aber ein Bauarbeiter soll wenige Stunden vor dem Einsturz gemeldet haben, dass sich Putz von der Brücke gelöst habe, worauf die Straßenbetreibergesellschaft die Schließung der Straße angeordnet habe, hieß es in einer Mitteilung von Anas. Da jedoch noch eine Inspektion durchgeführt werden sollte, kam dies zu spät. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4399591?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F4840888%2F4840891%2F
Im Dezember werden gleich zwei Museen eröffnet
Das Bibelmuseum an der Pferdegasse (Foto) wird am 13. Dezember eröffnet – ebenso wie das Archäologische Museum im Fürstenberghaus.
Nachrichten-Ticker