Festival-Trends
Live-Erlebnisse am Puls der Zeit

Die Booker haben ihren Job gemacht: Die Lineups der großen Sommerfestivals stehen. Doch die Fans möchten mehr. Mehr Komfort. Mehr Atmosphäre. Mehr Sicherheit. Wir haben mit Event-Experten über die Entwicklungen und Herausforderungen in der Festival-Welt gesprochen.

Sonntag, 21.05.2017, 06:05 Uhr

Festival-Trends : Live-Erlebnisse am Puls der Zeit
Die Mutter der Festivals in Deutschland: „Rock am Ring“. Nach einem Ausflug nach Mendig findet es in diesem Jahr wieder am Nürburgring statt. Foto: Thomas Frey/dpa

Bronze-, Silber- oder Gold-Zelt? So oder so gehören der Parkplatz gleich nebenan, Stromversorgung und WLAN zum Versorgungspaket. Der Müll wird täglich abgeholt. Und dazu: „Befestigte und geschmackvoll beleuchtete Hauptwege, damit Ihr auch bei Regen trockenen Fußes und in der Nacht sicher zu Euren Unterkünften gehen könnt“.

So zumindest werben die Veranstalter des Hurricane-Festivals für einen vom normalen Campingplatz abgetrennten Bereich, das „Ressort Im Wolfsrudel“. Buchbar ab 419 Euro pro Person. Die Lust auf Komfort ist angekommen in der Festivallandschaft. Immer mehr Musikfans kommen nicht allein mehr wegen des Konzert-Angebots zu Klassiker-Veranstaltungen wie Hurricane und Southside . Sie legen Wert auf eine gewisse Sauberkeit, individuelle und stressfreie Unterbringung – und auf Sicherheit.

Auszeit mit Musik

„Die Menschen sehen das Festival als eine Auszeit“, erklärt Jasper Barendregt . Der 43-Jährige ist Festival-Direktor bei FKP Scorpio , dem nach eigenen Aussagen größten Festival-Veranstalter Europas. Neben Hurricane und Southside Festival organisiert das Unternehmen in Deutschland von Hamburg aus auch die Veranstaltungen M’era Luna, Deichbrand und Chiemsee Summer. „Die Musik ist die wichtigste Komponente eines Festivals, aber sie ist nicht mehr die einzige.“ Jede Veranstaltung sei eine eigene Welt und wie ein Gesamtkunstwerk. Ein Ausdruck der persönlichen Lebensart. „Es ist total fashionable, aufs Festival zu fahren“, erklärt Barendregt.

Open Air: Das bieten die Festivals 2017

1/8
  • Intro

    Sommerzeit ist Open-Air-Zeit. Wir haben mal die wichtigsten Festivals zusammengestellt, die es definitiv lohnt, in diesem Jahr zu besuchen.

    Foto: dpa
  • Rock am Ring und Rock im Park.

  • Summerjam

  • Deichbrand

  • Nature One

  • Parookaville

  • Hurricane und Southside

  • Wacken Open Air

Natürlich kommt diese Entwicklung aus den USA – und ist dort schon lange kein Trend mehr, sondern eher eines der Fundamente der Festivals: „Die Leute kommen nicht wegen der Musik, sondern wegen der Stimmung“, sagt Andreas Möller , Head Promoter des Konzertbüros Schoneberg mit Niederlassungen in Köln und Münster. Besonders ausgeprägt sei dort das Interesse an sogenannten Boutique-Festivals: kleine heimelige Veranstaltungen, meist auf dem Land, mit einem Programm, dass handverlesen daherkommen möchte.

Boutique-Festivals

Solche Festivals bestimmen auch den Zeitgeist in Europa: Neben dem Wohnkomfort erobern Straßenkünstler Indie- und Alternative-Festivals. Für das Go­thic-Event M’era Luna entwickeln Barendregt und Team gerade ein Rahmenprogramm, in dem Workshops und Shows ihren Platz finden sollen. Boutique in Reinkultur ist im dritten Jahr beispielsweise „A Summers Tale“, ein Festival für die ganze Familie in einem naturnahen Ferienpark in der Lüneburger Heide. Kinderanimation, Lesungen, Bio-Weinverkostung und Do-it-yourself-Angebot inklusive.

Und ein Winterfestival als Ableger eines Musikmagazins, das im November in einer geschlossenen Ferienanlage an der Ostsee stattfindet, ist schon jetzt fast ausverkauft, ohne dass eine einzige Band bekannt gegeben ist.

„Es gibt Sachen, die man nicht ersetzen kann: Dazu gehört das Live-Erlebnis“, erklärt Andreas Möller die Haltung hinter der Entwicklung. So wie Fußball-Fans viel Geld für ein WM-Final-Ticket ausgeben, lassen sich Musikfans das Erlebnis „Festival“ Geld kosten, wenn es Emotionen mit Seltenheitswert auslösen kann. Drei Tage Musik seien inzwischen in ihrem touristischen Wert vergleichbar mit drei Tagen Rom-Kurztrip.

Abbild des Konsums

Festivals bilden aber auch ab, wie sich der Musikkonsum geändert hat: Einzelne Bands als Zugpferde im Lineup reichen allein nicht mehr aus. Wer Musik über Streamingdienste und aufgrund von Trends und Empfehlungen konsumiert, erwartet auch von einem Festival eine große Bandbreite und die Möglichkeit, Entdeckungen zu machen. Barendregt: „Insofern ist ein Festival wie ein Streamingdienst – nur dass die Musik natürlich viel intensiver erlebt werden kann“. Zumindest wenn es gute Booker hat, die schon gestern wussten, was übermorgen neugierig macht und durch das Netz durch die Decke gehen wird.

Stimmung & Kulissen

Gerade manche neuen Festivalkonzepte aus dem Elektronik-Bereich punkten beim Publikum vor allem mit der Atmosphäre, die sie erschaffen. Parookaville, ein Event auf dem Flughafen Weeze am Niederrhein, ist so ein Phänomen: Wie ein temporärer Freizeitpark mit üppigen Kulissen und internationalen DJs garantiert es über drei Tage Dauerparty mit Rahmenprogramm. Und längst ist das Festival ausverkauft. Konzepte wie diese sind nicht nur umfassend, sie lassen sich auch reproduzieren.

Impressionen vom Wacken Open Air 2016

1/140
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Mark Heinrichs
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Mark Heinrichs
  • Foto: Mark Heinrichs
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Mark Heinrichs
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem

Lollapalooza ist eine Marke geworden für einen Eventzuschnitt, der in Sao Paolo, Buenos Aires, Santiago, Chicago und Berlin funktioniert. Und trotzdem auch erfahrene Festivalmacher wie Andreas Möller begeistert. Als stationäres Festival ohne Camping, stattdessen in einer Millionenmetropole wie Berlin überzeugte es ihn im vergangenen Jahr im Treptower Park. Wegen seiner Stimmung, der Kulisse, aber vor allem, weil die Macher es geschafft hatten, einen der seltenen Auftritte der englischen Band Radiohead zu präsentieren.

Was Barendregt und seine Berufskollegen seit Jahren jedoch immer mehr beschäftigt, ist ein Thema, das Festivalbesucher eher fühlen, als bewusst wahrnehmen: die Sicherheit. „Es ist eine ganze Menge Wissenschaft dazugekommen“, sagt der Profi-Organisator. Erfahrungen der Branche bei den verhängnisvollen Ereignissen bei der Love-Parade in Duisburg oder im vergangenen Jahr bei einem Gewitter über dem Eifelort Mendig, als Rock am Ring über die Bühne ging, haben Spuren hinterlassen. Im Hintergrund beschäftigen sich die Agenturen mit vielen Sicherheitsthemen. Um im Fall der Fälle souverän zu agieren. „Unsere Gäste möchten sich sicher und geborgen fühlen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4747694?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker