Ausgrabungen
Römisches Marschlager in Kalkriese entdeckt

Münster/Bramsche -

Archäologen haben bei den jüngsten Grabungen auf dem mutmaßlichen Gelände der Varusschlacht weitere Indizien für ein römisches Marschlager gefunden.

Donnerstag, 21.09.2017, 12:09 Uhr

Ausgrabungen: Römisches Marschlager in Kalkriese entdeckt
Das Archivbild zeigt ein Grabungsfeld auf dem Gelände vom Varusschlacht-Museum und Park Kalkriese in Bramsche-Kalkriese (Niedersachsen). Foto: dpa

In zwei Grabungsschnitten wurden Anzeichen für ein römisches Wall-Graben-System entdeckt. Der wissenschaftliche Leiter der Grabungen, Professor Salvatore Ortisi , geht davon aus, dass auch die jüngsten Funde Kalkriese als Ort der Varusschlacht bestätigen.

Auch drei Fundstücke, die am Mittwoch (20.9.) präsentiert wurden, bestätigen diese Einschätzung. Es handelt sich um ein medizinisches Instrument der Römer und zwei Schmuckanhänger für Pferde-Zaumzeug.

 

Ausgrabungen zur Varusschlacht in Kalkriese

1/13
  • Ein Bronzeköpfchen wird am 30. Juni 2016 von einer Restauratorin in einer Werkstatt im Museumspark Kalkriese in Bramsche-Kalkriese (Niedersachsen) vermessen.

    Foto: Friso Gentsch
  • Insgesamt acht augusteische Gold-Münzen wurden kürzlich in Kalkriese ausgegraben.

    Foto: Karsten Keune
  • Laut Varus-Geschäftsführer Joseph Rottmann sind die acht Goldmünzen der wohl größte zusammenhängende Münzfund in ganz Europa.

    Foto: Hermann Pentermann
  • Was geschah auf dem antiken Schlachtfeld bei Bramsche-Kalkriese? Derzeit graben dort wieder Archäologen, um mögliche Beweise für das Geschehen rund um die Varusschlacht ans Licht zu bringen.

    Foto: Hermann Pentermann
  • Eine Münze mit dem Kopf des Statthalters Varus wurde 2009 in der Imperium-Ausstellung in Haltern ausgestellt.

    Foto: A9999 Römermuseum Haltern
  • Das spektakulärste Ausstellungsstück in Kalkriese: Die eiserne Maske eines Gesichtshelms eines römischen Legionärs in einer Vitrine im Museum der Varusschlacht.

    Foto: A3634 Friso Gentsch
  • Grabungsspezialisten arbeiten seit vielen Jahren an verschiedenen Stellen in Kalkriese, um Spuren antiker kriegerischer Kämpfe zwischen Römern und Germanen zu sichern.

    Foto: A2942 Ingo Wagner
  • Hunderte Darsteller in der historischen Verkleidung von Römern und Germanen führen auf dem Gelände des Varusschlachtmuseums in Bramsche-Kalkriese (Landkreis Osnabrück) die 2000 Jahre alte Niederlage römischer Legionen unter ihrem Feldherren Varus gegen die Germanen auf.

    Foto: dpa
  • Prächtig kostümiert: Ein Darsteller mit der Gesichtsmaske eines römischen Legionärs.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Eine Ahle wird von einer Restauratorin in einer Werkstatt im Museumspark Kalkriese in Bramsche-Kalkriese (Niedersachsen) begutachtet.

    Foto: Friso Gentsch
  • Ausstellungsbesucher stehen im Juni 2016 hinter dem überdimensionalen Modell einer Maske eines römischen Legionärs im Museumspark Kalkriese in Bramsche-Kalkriese (Niedersachsen).

    Foto: Friso Gentsch
  • Blick auf das Gelände des Museumsparks Kalkriese mit dem Aussichtsturm auf das vermeintliche Schlachtfeld.

    Foto: Friso Gentsch
  • Restauratorin Christiane Matz festigt in einer Werkstatt im Museumspark Kalkriese in Bramsche-Kalkriese eine alte Münze mit Wachs.

    Foto: Friso Gentsch

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5168429?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Stadt prüft nach Abbruch Konsequenzen
Das Haus Oststraße 21 (links) ist inzwischen teilweise abgerissen. Die Stadt hat daraufhin die Abrissbaustelle versiegelt.
Nachrichten-Ticker