Aus Zirkus entkommen
Angler finden 3,5 Meter langen Tigerpython

Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, teilte die Polizei Hameln-Pyrmont mit.

Montag, 18.06.2018, 16:03 Uhr

Erstaunte Angler entdeckten die dreieinhalb Meter lange Tigerpython am Ufer der Weser.
Erstaunte Angler entdeckten die dreieinhalb Meter lange Tigerpython am Ufer der Weser. Foto: --

Ein Fachmann habe die Schlange eingefangen. Sie wurde zunächst im Zoo in Bad Pyrmont untergebracht. Wenn ein Tigerpython sich bedroht fühlt, beißt er unter Umständen zu und kann ein Opfer dann zu Tode würgen.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Schlange aus einem Zirkus entkommen war, der vergangene Woche in der Ortschaft Emmerthal, etwa 250 Meter vom Fundort entfernt, Station gemacht hatte. Das Fehlen des Tieres hatte dort niemand bemerkt, weil es in einem Zirkuswagen in einer Art Höhle lebt und nicht täglich gefüttert wird. Wie der Tigerpython entkommen konnte, ist noch unklar.

Ein Sportfischer hatte die Schlange am Sonntagmorgen entdeckt. Ein Anglerkollege hielt den nicht alltäglichen Fund mit seiner Handykamera fest. Um zu testen, ob die Schlange noch lebe, stieß einer der Angler sie mit seinem Schuh an. Statt mit Angriff habe der Python jedoch mit Flucht darauf reagiert.

Trotz der abstrakten Gefahr, die in diesem Fall von dem Python ausging, liegt nach Angaben der Polizei kein strafrechtlicher Verstoß vor. Der Zirkus werde jedoch vom zuständigen Veterinäramt kontrolliert.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5831232?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker