Tough Mudder
19 Kilometer durch den Matsch

«Dabei sein ist alles» - das ist die Devise bei Europas längstem Tough Mudder. Einen Gewinner gab es nicht, aber jede Menge Spaß.

Sonntag, 08.07.2018, 17:32 Uhr

Sich mal wieder richtig dreckig machen - der «Tough Mudder» in Hermannsburg.
Sich mal wieder richtig dreckig machen - der «Tough Mudder» in Hermannsburg. Foto: Philipp Schulze

Hermannsburg (dpa) - In Hermannsburg in der Lüneburger Heide haben sich tausende Teilnehmer am Wochenende beim Tough Mudder durch tiefen Matsch und über viele Hindernisse gequält.

Der Extrem-Hindernislauf ging über eine Strecke von 19 Kilometern, auf der die Teilnehmer 29 Hindernisse bewältigen mussten. Damit ist es der längste Tough Mudder Europas.

Robben, hangeln, springen: „Tough Mudder“ 2018

1/10
  • In Hermannsburg in der Lüneburger Heide haben sich tausende Teilnehmer am Wochenende beim Tough Mudder durch tiefen Matsch und über viele Hindernisse gequält.

    Foto: Philipp Schulze
  • Jörg, einer der Teilnehmer des "Tough Mudder", lacht mit Matsch bedeckten Gesicht.

    Foto: Philipp Schulze
  • Der Extrem-Hindernislauf ging über eine Strecke von 19 Kilometern, auf der die Teilnehmer 29 Hindernisse bewältigen mussten.

    Foto: Philipp Schulze
  • Damit ist es der längste Tough Mudder Europas.

    Foto: Philipp Schulze
  • Gestartet wurde immer in kleinen Teams. Einen Gewinner gab es nicht, Zeiten wurden nicht gemessen - allein das Ankommen zählte.

    Foto: Philipp Schulze
  • Trotz der großen Anstrengung sah man nur gut gelaunte, wenn auch matschverschmierte Athleten.

    Foto: Philipp Schulze
  • Beim Veranstalter gingen im Vorhinein 14.000 Anmeldungen ein.

    Foto: Philipp Schulze
  • Es wurde auch die Halbdistanz über elf Kilometer angeboten.

    Foto: Philipp Schulze
  • Robben, hangeln, springen, sich dabei richtig auspowern und dreckig machen - darum geht es bei dem 19 Kilometer langen Hindernislauf.

    Foto: Philipp Schulze
  • Sich mal wieder richtig dreckig machen - der «Tough Mudder» in Hermannsburg.

    Foto: Philipp Schulze

Gestartet wurde immer in kleinen Teams. Einen Gewinner gab es nicht, Zeiten wurden nicht gemessen - allein das Ankommen zählte. Trotz der großen Anstrengung sah man nur gut gelaunte, wenn auch matschverschmierte Athleten.

Beim Veranstalter gingen im Vorhinein 14.000 Anmeldungen ein. Es wurde auch die Halbdistanz über elf Kilometer angeboten.

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5888354?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Liveblog: Herbe Verluste für die SPD - Grüne legen deutlich zu
Europawahl: Liveblog: Herbe Verluste für die SPD - Grüne legen deutlich zu
Nachrichten-Ticker