Neues Beben auf Sulawesi
22 Tote bei Erdrutschen auf Sumatra

Jakarta (dpa) - Auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 22 Menschen bei Erdrutschen ums Leben gekommen. 15 galten in den zwei betroffenen Provinzen im Westen und Norden als vermisst, wie die Nationale Katastrophenschutzbehörde am Samstag mitteilte.

Samstag, 13.10.2018, 12:40 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 13.10.2018, 12:36 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 13.10.2018, 12:40 Uhr
Rettungskräfte suchen nach einer Sturzflut im Bezirk Mandailing Natal nach Opfern.
Rettungskräfte suchen nach einer Sturzflut im Bezirk Mandailing Natal nach Opfern. Foto: Khairul Bazar

Dutzende Menschen erlitten zudem Verletzungen. Nord- und Westsumatra werden seit Donnerstag von heftigen Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen heimgesucht. Auf der weiter östlich gelegenen indonesischen Insel Sulawesi kam es zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben am Samstagmittag zu einem neuen Erdstoß der Stärke 5,6.

Berichte über Schäden oder Opfer gab es nach diesem jüngsten Beben vor der Küste der ganz im Nordosten gelegenen Stadt Bitung nicht, wie Sutopo Nugroho von der Nationalen Katastrophenschutzbehörde sagte. Der Westen Sulawesis war vor zwei Wochen von einem Erdbeben der Stärke 7,4 und einem anschließenden Tsunami erfasst worden. Als Folge verflüssigte sich Boden um die Küstenstadt Palu, ganze Stadtteile und umliegende Orte verschwanden. Behörden bestätigten bisher offiziell mehr als 2000 Tote. Tausende Einwohner gelten aber weiter als vermisst.

Auf Sumatra wurde ein Internat im Distrikt Mandailing Natal in der Provinz Nordsumatra am Freitag von Wasser- und Erdmassen überflutet, wie Nugroho sagte. Elf der 22 Toten seien dort geborgen worden. «Die Zahl der Vermissten könnte noch steigen, weil dort noch mehr Menschen unter Erdmassen und Trümmern einstürzender Wände begraben sein könnten», erklärte er. Ein Fluss in der Nähe der Schule war wegen der schweren Regenfälle über die Ufer getreten. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten auf Sumatra dauerten am Samstag an.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6119465?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker