Belgischer Schäferhund
Findel-Hund «Jack» macht Karriere bei der Polizei

Ein vor zwei Jahren ausgesetzter Welpe wird in Flensburg zum Polizeihund ausgebildet. Das damals so schutzbedürftige Hundebaby entwickelt sich zu einem Beschützer.

Donnerstag, 06.12.2018, 14:05 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 14:08 Uhr
Der Malinoisrüde Jack im Alter von 12 Wochen im Dezember 2016 und im Dezember 2018.
Der Malinoisrüde Jack im Alter von 12 Wochen im Dezember 2016 und im Dezember 2018. Foto: Polizeidirektion Flensburg

Flensburg (dpa) - Ein Findel-Hund macht in Flensburg Karriere bei der Polizei. Unbekannte hatten ihn vor zwei Jahren als zehn Wochen altes Hundebaby ausgesetzt.

Doch der Belgische Schäferhund starb in der frostigen Adventsnacht Anfang Dezember 2016 nicht den Kältetod - ein Polizist entdeckte den zitternden Welpen auf einem Gewerbegrundstück in Handewitt, eingesperrt zwischen Europaletten. Der Beamte und seine Familie nahmen das Tier auf, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Mittlerweile sei aus dem kleinen Kerl ein stattlicher Rüde geworden, der auf den Namen «Jack» höre und in die Schule gehe. «Er befindet sich zurzeit in der Ausbildung zum Polizeidiensthund und ist auf dem besten Wege, im nächsten Jahr seinen Vorgänger «Simba» als Schutzhund abzulösen und in den aktiven Polizeidienst zu wechseln», teilte die Polizeidirektion Flensburg weiter mit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6238592?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Justiz prüft, ob Ermittlungen folgen
Pfarrer Ulrich Terlinden: Kein Missbrauchsvorwurf: Justiz prüft, ob Ermittlungen folgen
Nachrichten-Ticker