Monsun
Tote und Vermisste nach starkem Regen in Indonesien

Jakarta (dpa) - Starke Regenfälle haben auf der indonesischen Insel Sulawesi zu Erdrutschen und Überschwemmungen mit mindestens sechs Todesopfern geführt.

Mittwoch, 23.01.2019, 09:37 Uhr aktualisiert: 23.01.2019, 09:40 Uhr
Der Monsun dauert in den meisten Regionen des Inselreiches von etwa November bis März.
Der Monsun dauert in den meisten Regionen des Inselreiches von etwa November bis März. Foto: Donal Husni

20 Menschen galten in dem besonders stark getroffenen Bezirk Gowa im Süden der Insel noch als vermisst, wie ein Sprecher der Provinzregierung am Mittwoch berichtete.

Die seit zwei Tagen anhaltenden Regenfälle hätten in mehreren Gebieten von Gowa zu Chaos geführt. Mehr als 2100 Menschen mussten demnach ihre Häuser verlassen. Erdrutsche und Überschwemmungen kommen während der Regenzeit in Indonesien häufig vor. Der Monsun dauert in den meisten Regionen des Inselreiches von etwa November bis März.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6340471?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
War ein Flugmanöver der Auslöser für Suchaktion nach Flugobjekt?
Ralf Kötter – hier bei einem Flug über Epe – ist ein erfahrener Paraglider. Was am Sonntag geschehen ist, darüber kann aber auch er nur Vermutungen anstellen.
Nachrichten-Ticker