Rückflug von der ISS
Raumfähre «Crew Dragon» erfolgreich zur Erde zurückgekehrt

Diesmal war nur eine Testpuppe voller Sensoren an Bord: Die Raumfähre «Crew Dragon» ist von der ISS zurückgekehrt. Das bringt die USA einem wichtigen Ziel näher.

Freitag, 08.03.2019, 16:28 Uhr aktualisiert: 08.03.2019, 16:30 Uhr
Heimkehr zur Erde: Die «Crew Dragon»-Raumkapsel landet im Atlantik vor der Küste Floridas.
Heimkehr zur Erde: Die «Crew Dragon»-Raumkapsel landet im Atlantik vor der Küste Floridas. Foto: -

Cape Canaveral (dpa) - Nach etwa einer Woche im All ist eine US-amerikanische Astronautenfähre von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrt - wenn auch mit einer Testpuppe statt mit echten Menschen an Bord.

Damit rückt für die USA das Ziel näher, erstmals seit 2011 wieder selbst Astronauten ins Weltall zu befördern. Die privat finanzierte Raumkapsel «Crew Dragon» des Raumfahrtunternehmens SpaceX löste sich planmäßig von der ISS und klatschte nach rund sechs Stunden am Freitagmorgen (Ortszeit) in den Atlantik. In einer Live-Übertragung war am SpaceX-Firmensitz Applaus und Jubel zu hören.

Die USA wollen bei bemannten Flügen zur Raumstation nicht länger von Russland abhängig sein. Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 können Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS gelangen. Die USA wollen künftig stärker auf private Unternehmen für bemannte Missionen ins All setzen. Bisher liefert die Firma SpaceX von Tech-Milliardär Elon Musk im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa lediglich Fracht wie Ersatzteile zur ISS.

Gebremst wurde der Aufprall vor der Küste Floridas von großen Fallschirmen. Schnellboote näherten sich der Kapsel bei ruhiger See und klarem Himmel. Dann sollten Schiffe die Kapsel wieder an Land ziehen. Die Nasa nannte das Projekt einen Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt.

Die Raumkapsel hatte am vergangenen Wochenende nach rund 27 Stunden Flugzeit in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erde an der ISS angedockt. Es war das erste Mal, dass ein privat gebauter und betriebener Crew-Transporter von amerikanischem Boden zur ISS flog. An Bord war lediglich eine Testpuppe voller Sensoren anstelle von Raumfahrern.

Die USA setzen bereits auf private Unternehmen, um die ISS mit Material und Lebensmitteln für die Besatzung zu versorgen. Erst im Dezember war der Raumfrachter «Dragon» des Betreibers SpaceX zum Außenposten der Menschheit geflogen. Der nächste bemannte Start zur Raumstation ist für kommenden Donnerstag geplant. Dann soll eine russische Sojus-Rakete drei Raumfahrer ins All bringen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6456390?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker