Fahrer mit Rauchgasvergiftung
Busse in Hamburg durch Feuer zerstört

Hamburg (dpa/lno) - Bei einem Feuer sind in Hamburg vier Busse fast vollständig zerstört worden. Der Brand ereignete sich am Sonntagmorgen auf einem Betriebsgelände der Hamburger Hochbahn im Stadtteil Wandsbek, wie die Feuerwehr mitteilte.

Sonntag, 05.05.2019, 10:55 Uhr aktualisiert: 05.05.2019, 11:00 Uhr
Ein Feuerwehrmann kontrolliert mit einer Wärmebildkamera ausgebrannte Busse auf einem Betriebshof im Stadtteil Wandsbek.
Ein Feuerwehrmann kontrolliert mit einer Wärmebildkamera ausgebrannte Busse auf einem Betriebshof im Stadtteil Wandsbek. Foto: Daniel Bockwoldt

Ein Busfahrer, der noch versuchte einen der Busse wegzufahren, erlitt demnach eine leichte Rauchgasvergiftung und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch eine zweite Person habe leichte Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecher. 40 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen, um den Brand mit Schaum zu löschen. Am Vormittag bot sich Beobachtern ein Bild, das an eine Winterlandschaft erinnerte. Die ausgebrannten Busse waren von einer dicken weißen Schaumschicht bedeckt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde das Feuer nicht gelegt. Es handele sich nicht um eine strafbare Handlung, man gehe eher von einem technischen Fehler als Brandursache aus, sagte ein Sprecher. Er betonte, dass die Buss wohl dicht geparkt waren und deshalb das Feuer schnell übergreifen konnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6587564?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker