Wetteraussichten
Temperaturen steigen wieder leicht

Nach den Schneefällen der vergangenen Tage in weiten Teilen Deutschlands halten wieder mildere Temperaturen Einzug. Die Sommerkleidung muss aus Sicht von Meteorologen aber vorerst noch im Schrank bleiben.

Montag, 06.05.2019, 08:54 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 09:24 Uhr
Ein Fahrradfahrer fährt zwischen zwei blühenden Rapsfeldern in der Region Hannover.
Ein Fahrradfahrer fährt zwischen zwei blühenden Rapsfeldern in der Region Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Offenbach (dpa) - Nach teils kräftiger Abkühlung wird das Wetter in Deutschland in der neuen Woche wieder etwas milder. Richtiges «Kurze-Hosen-Wetter» ist aus Sicht von Meteorologen jedoch weiterhin in den meisten Regionen nicht zu erwarten.

Vor allem an den Alpen und im südlichen Vorland war auch in der Nacht zum Montag noch mit Schneefällen zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Auch Nachtfrost sei in den kommenden Tagen gebietsweise weiter möglich.

8 bis 13 Grad

Tagsüber kann es am Montag zwar auch mal sonnig werden, im Norden und Nordwesten rechnen die Meteorologen jedoch weiter mit schauerartigen Regenfällen. Die Höchstwerte erreichen 8 bis 13 Grad.

Gute Nachrichten gibt es für Astro-Fans: Die Sternschnuppen der Mai-Aquariden lassen sich am Montagmorgen wegen weniger Wolken verbreitet gut beobachten. Die meisten Sternschnuppen sind nach Angaben der Vereinigung der Sternfreunde im hessischen Heppenheim in den frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang zu sehen. Auch in den Tagen danach stehen die Chancen beim Blick nach Osten aber noch gut.

Kaum Regen am Dienstag

Am Dienstag steigen die Temperaturen bei eher wenigen Wolken in Norddeutschland und sonnigem Wetter im Süden auf Höchstwerte zwischen 10 und 14 Grad, am Oberrhein sogar auf bis zu 16 Grad. Dichte Wolken soll es zunächst etwa im Emsland, über Nordrhein-Westfalen, Hessen und bis in den Osten Bayerns geben. Regen falle jedoch tagsüber kaum.

Ab Mittwoch wird es dann laut DWD wieder unbeständiger. Mit Höchstwerten zwischen 14 bis 18 Grad wird es nach dem winterlichen Wetter der vergangenen Tage in Teilen der Republik aber wieder vergleichsweise mild.

Schnee und blühende Rapsfelder

Vor allem im Süden und Südwesten, aber auch im Harz und in den Mittelgebirgsregionen Hessens war am Wochenende Schnee gefallen. Vom weiß bedeckten Harzer Brocken konnten Wanderer die Aussicht auf blühende Rapsfelder genießen. Am Titisee im Schwarzwald waren die Ausflugsboote auch am Sonntagmorgen noch von einer dünnen Schneeschicht bedeckt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6588379?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
B 54: Die nächste Sperrung kommt - Arbeiten sollen zwei Monate dauern
Dauerbaustelle: Derzeit wird auf der B 54 in Höhe von Nienberge gearbeitet. Dort ist die Straße nur einspurig befahrbar. Mit weitaus größeren Verkehrsbehinderungen ist ab September zu rechnen. Dann wird die Bundesstraße von Nienberge bis Altenberge für zwei Monate komplett gesperrt.
Nachrichten-Ticker