Nach verheerendem Feuer
Erstmals wieder Messe in Notre-Dame gefeiert

Paris (dpa) - Zwei Monate nach dem Großbrand von Notre-Dame hat erstmals wieder eine Messe in der Kathedrale stattgefunden. Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit zelebrierte den Gottesdienst gemeinsam mit anderen Priestern und Gläubigen am Samstagabend.

Samstag, 15.06.2019, 19:25 Uhr aktualisiert: 17.06.2019, 09:36 Uhr
Ein Kran steht neben der schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame.
Ein Kran steht neben der schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame. Foto: Marcel Kusch

Aus Sicherheitsgründen wurden nur rund 30 Menschen in die Kirche gelassen. Die Messe fand in einer Kapelle am östlichen Ende der weltberühmten Pariser Kathedrale statt.

Notre-Dame war bei einem verheerenden Brand Mitte April schwer beschädigt worden - das Dach wurde weitgehend zerstört, der Vierungsturm stürzte ein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprach, die Kathedrale solle innerhalb von fünf Jahren wieder aufgebaut werden.

Die Diözese kündigte an, sobald es aus Sicherheitsgründen möglich sei, einen Andachtsraum auf dem Vorplatz der Kirche zu errichten. Dort sollen Gläubige auch die Beichte ablegen können.

Die erste Messe nach dem Großbrand von Notre-Dame

1/7
  • Zwei Monate nach dem Großbrand von Notre-Dame hat erstmals wieder eine Messe in der Kathedrale stattgefunden.

    Foto: Karine Perret/AFP POOL/dpa
  • Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit zelebrierte den Gottesdienst gemeinsam mit anderen Priestern und Gläubigen am Samstagabend.

    Foto: KTO/AP/dpa
  • Aus Sicherheitsgründen wurden nur rund 30 Menschen in die Kirche gelassen. Zudem durfte man nur mit Helmen am Gottesdienst teilnehmen.

    Foto: KTO/AP/dpa
  • Die Messe fand in einer Kapelle am östlichen Ende der weltberühmten Pariser Kathedrale statt.

    Foto: Karine Perret
  • Notre-Dame war bei einem verheerenden Brand Mitte April schwer beschädigt worden.

    Foto: Marcel Kusch
  • Das Dach wurde weitgehend zerstört, der Vierungsturm stürzte ein.

    Foto: Thierry Mallet
  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprach, die Kathedrale solle innerhalb von fünf Jahren wieder aufgebaut werden.

    Foto: Thibault Camus
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6691684?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker