Wirbelsturm «Hagibis»
Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 50

Nach dem Abzug des Extrem-Taifuns in Japan werden in den Überschwemmungsgebieten noch immer Menschen vermisst. Tausende müssen derweil weiter in Evakuierungslagern ausharren.

Montag, 14.10.2019, 13:22 Uhr aktualisiert: 14.10.2019, 13:26 Uhr
Überschwemmtes Gebiet in Nagano: Taifun «Hagibis» ist mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über Teile Japans gezogen.
Überschwemmtes Gebiet in Nagano: Taifun «Hagibis» ist mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über Teile Japans gezogen. Foto: Uncredited

Tokio (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach dem Taifun in Japan ist auf über 50 gestiegen. Nach Angaben des japanischen Fernsehsenders NHK kamen mindestens 56 Menschen ums Leben. Weitere 15 Menschen werden demnach noch vermisst.

Der Wirbelsturm «Hagibis» war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Landes gingen vielerorts Erdrutsche nieder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6999133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Kleiner Davensberger fordert Fernsehgrößen heraus
Paul Altenhövel hat Jan-Josef Liefers und Axel Prahl herausgefordert. Der Zehnjährige aus Davensberg behauptet, sich im Münster Tatort besser auszukennen als die beiden Hauptdarsteller. Spontan, nicht geplant und völlig überraschend: Alexander Dobrindt führte Heike, Paul, Theo und Tobias Altenhövel durch den Deutschen Bundestag.
Nachrichten-Ticker