Mehr als die Hälfte
Auswertung der TK: Kleinkinder nicht ausreichend geimpft

In Deutschland haben Kleinkinder häufig keinen ausreichenden Impfschutz. Schon lange erwägt die Bundesregierung eine Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen - also Kitas und Schulen. 3,5 Prozent der Kinder sind gar nicht geimpft worden.

Samstag, 22.08.2020, 10:53 Uhr aktualisiert: 22.08.2020, 10:58 Uhr
Ein Impfpass mit einem Kreuz bei der Masern-Impfung liegt auf einem Tisch.
Ein Impfpass mit einem Kreuz bei der Masern-Impfung liegt auf einem Tisch. Foto: Tom Weller

Berlin (dpa) - Nach einer Auswertung von Versichertendaten der Techniker Krankenkasse (TK) hat weniger als die Hälfte der 2017 geborenen Kinder in den ersten beiden Lebensjahren alle empfohlenen Impfungen erhalten.

Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). 3,5 Prozent der Kinder seien demnach gar nicht geimpft worden.

Die Quote habe sich im Vergleich zum Vorjahr von 47 auf 49 Prozent leicht verbessert. «Es ist aber weiterhin wichtig, das Augenmerk darauf zu richten, dass die Kinder auch alle Impfungen komplett erhalten», sagte der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas.

Zu den Impfungen, die die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut empfiehlt, gehören die gegen Masern, Tetanus und Pneumokokken. Laut TK ließen manche Eltern ihre Kinder zu einem späteren Zeitpunkt impfen, so dass die Rate der Nicht-Geimpften sinken kann.

© dpa-infocom, dpa:200822-99-264058/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7546326?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F202%2F
Nachrichten-Ticker