WM-Auftakt
Hexenmeister in Mexiko sagt Niederlage Deutschlands voraus

Mexiko-Stadt (dpa) - Mexikos selbst ernannter Oberster Hexenmeister hat in einer Zeremonie einen Sieg für die El Tri gegen Deutschland vorausgesagt.

Freitag, 15.06.2018, 05:00 Uhr

Sagt einen Sieg Mexikos gegen das DFB-Team voraus: Antonio Vázquez Alba.
Sagt einen Sieg Mexikos gegen das DFB-Team voraus: Antonio Vázquez Alba. Foto: Mario Guzman

Er ordne an, dass das mexikanische National-Team die ersten vier Partien gewinnen und einen sehr guten Platz erreichen werde, sagte Antonio Vázquez Alba umnebelt von Rauch in Mexiko-Stadt. Der Hexenmeister verbreitete ein Video des WM-Rituals, das er stilecht im Fußball-Trikot Mexikos vornahm, auf Twitter. Für das Spiel gegen Deutschland sagte er ein Ergebnis von 1:0 voraus.

«Ometéotl, so möchte ich das, so wünsche ich das, so ist es, so wird es sein», sprach der sogenannte «Brujo Mayor» in Richtung des aztekischen Gotts, der der Mannschaft Glück bringen soll. Die mexikanische Mannschaft werde allerdings nicht Weltmeister, so der Hexenmeister. Im Viertelfinale wird nach seinen Angaben Schluss für El Tri sein. Der Gewinner komme aus einem romanischen Land. Es könnte Brasilien, Portugal oder Spanien werden, so der «Brujo Mayor» - allerdings sei der WM-Sieger nicht aus Europa, so Vázquez Alba.

Der Mann mit langem Rauschebart ist in Mexiko für seine Vorhersagen zu Politik und Sport bekannt. Er orakelte auch über den Ausgang der Präsidentschaftswahl in Mexiko am 1. Juli. Zudem soll er nach Angaben lokaler Medien die Festnahme des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán vorhergesagt haben. Vor der US-Wahl erklärte er jedoch, Donald Trump würde nicht der Kandidat der Republikaner werden. Wie hoch die Fehlerquote des Hexenmeisters ist, ist nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5820617?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F2263186%2F2389868%2F
Fahrlässige Tötung durch Versäumnisse beim Grünschnitt
Gegen zwei Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Wadersloh wurde Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.
Nachrichten-Ticker