Mo., 16.07.2018

Flitzer für das FIFA-Fest Wie geht es weiter nach Putins WM-Party?

Flitzer für das FIFA-Fest: Wie geht es weiter nach Putins WM-Party?

Russland ist stolz auf seine Fußball-WM: Sie war fröhlich, sie war friedlich, sie war sicher. Doch ausgerechnet beim Finale überwinden Flitzer die Aufpasser und stürmen den Platz mit einer politischen Botschaft, die Fragen aufwirft. Auch für den Umgang mit dem WM-Erbe. Von dpa

Mo., 16.07.2018

Hohe Kosten, kaum Nutzen Denkmäler des Fußballs - Was wird aus Russlands WM-Stadien?

Das Luschniki soll die Heimstätte der russischen Nationalmannschaft werden.

Moskau (dpa) - Russland hat für die Fußball-Weltmeisterschaft zwölf hochmoderne Stadien gebaut oder modernisiert. Doch etwa die Hälfte von ihnen hat keinen Erstligaclub hinter sich, der künftig die Ränge füllen könnte. Von dpa


So., 15.07.2018

Frauen in Uniformen Politische Aktion von Pussy Riot: Flitzer stören WM-Finale

Ein Sicherheitsmann versucht die weiblichen Flitzer zu fassen.

Moskau (dpa) - Vier Flitzer haben beim Finale der Fußball-WM zwischen Frankreich und Kroatien für eine kurze Unterbrechung gesorgt. Die russische Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot ließ kurz danach über die Sozialen Medien verlauten, die Frauen auf dem Spielfeld seien ihre Mitglieder gewesen. Von dpa


So., 15.07.2018

WM-Bilanz jenseits von Fußball Menschenrechte, Handel und Politik in Russland

WM-Bilanz jenseits von Fußball: Menschenrechte, Handel und Politik in Russland

Sportlich war die Fußball-WM aus deutscher Sicht enttäuschend. Aber nicht nur Fans hatten vor dem Turnier große Erwartungen. Manche hofften auf klingelnde Kassen, andere auf eine große Bühne für Kritik am Gastgeber. Die Bilanz fällt gemischt aus. Von dpa


So., 15.07.2018

Bilanz der Weltmeisterschaft Fassade oder Realität: «Rossija» als großer WM-Gewinner

Russlands Präsident Wladimir Putin (l) steht auf der Bühne des Bolschoi-Theaters neben FIFA-Chef Gianni Infantino und hält eine Rede.

Russland und Wladimir Putin dürfen sich als Gewinner fühlen. Dank makelloser Organisation erhält der WM-Gastgeber höchstes Lob. Das Vermächtnis des Weltturniers wirft aber Fragen auf. Auch sportlich befindet sich der Fußball auf dem Weg in eine neue Ära. Von dpa


So., 15.07.2018

Kremlchef Putin dankt FIFA-Chef Infantino für Vertrauen in Russland

Ein Herz und eine Seele: Russlands Präsident Wladimir Putin (l) und FIFA-Chef Gianni Infantino beim Galakonzert im Bolschoi-Theater.

Moskau (dpa) - Der russische Staatschef Wladimir Putin hat der FIFA und ihrem Präsidenten Gianni Infantino für das Vertrauen in Russland als Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft gedankt. Von dpa


So., 15.07.2018

Dankesrede an WM-Gastgeber Southgate als politischer Botschafter in Russland

Englands Trainer Gareth Southgate bedankte sich nach dem Spiel um Platz drei ausdrücklich bei WM-Gastgeber Russland.

Sportlich hat Gareth Southgate Englands Fußball-Nationalmannschaft sehr erfolgreich entwickelt. Nach dem verlorenen Spiel um Platz drei versuchte sich der Trainer dann sogar daran, die angespannte Stimmung zwischen seinem Heimatland und dem WM-Gastgeber zu lockern. Von dpa


Fr., 13.07.2018

Nach umstrittenem Jubel Schweizer Verband räumt nach Doppelbürger-Debatte Fehler ein

Der Schweizer Granit Xhaka zeigte nach seinem Tor gegen Serbien den albanischen Doppel-Adler.

Zürich (dpa) - Der Schweizer Fußball-Verband hat sich für die Aussagen seines Generalsekretärs über Fußballer mit doppelter Staatsbürgerschaft entschuldigt. Von dpa


Fr., 13.07.2018

Nach der Weltmeisterschaft Was wird aus Russland, wenn der WM-Jubel verfliegt? 

Russlands Artjom Dsjubas Torjubel ist spätestens nach seinem Achtelfinaltor gegen Spanien zum Kult geworden.

Die Fußball-WM und der Karneval der ausländischen Fans haben Russland beflügelt und «das Land auf den Kopf gestellt». Moskau will die Partylaune so lange wie möglich wahren. Doch auf Präsident Putin wartet nach dem Finale gleich eine schwierige Prüfung. Von dpa


Do., 12.07.2018

Dialog gesucht Palästinenserpräsident Abbas zu WM-Finale in Moskau erwartet

Mahmud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, schaut sich das WM-Finale im Stadion an.

Moskau (dpa) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas schaut sich nach Behördenangaben das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Moskau an. Von dpa


Do., 12.07.2018

626 Proben während der WM FIFA: Dopingtests negativ - 108 Proben an spielfreien Tagen

Laut Fifa hat es während des WM-Turniers in Russland keine Dopingfälle gegeben.

Moskau (dpa) - Bei der Fußball-WM in Russland hat es nach Angaben des Weltverbands FIFA bislang keine Dopingfälle gegeben. Alle Proben im Kontrollsystem, das von Experten kritisiert wird, seien negativ gewesen, teilte die FIFA vor dem Finale und dem Spiel um Platz drei mit. Von dpa


Do., 12.07.2018

Licht- und Schattenseiten Was bleibt von Putins Prestige-Weltmeisterschaft?

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat ihre Licht- und Schattenseiten.

Vier Wochen Fußball-Weltmeisterschaft haben Russland aufgerüttelt. Das Mega-Event hat den Fußball, die Fans und auch die Wirtschaft beeinflusst. Aber was bleibt davon übrig? Von dpa


Do., 12.07.2018

Weist Kritik zurück Van Basten über Putin-Besuch: Nur über Fußball gesprochen

Marco van Basten hat die Kritik an einem Treffen mit Russlands Präsident Putin zurückgewiesen.

Moskau (dpa) - Der frühere niederländische Weltklasse-Stürmer Marco van Basten hat Kritik an seinem umstrittenen Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin zurückgewiesen. Von dpa


Mi., 11.07.2018

Geschäft Fußball Die Probleme der Fifa mit ihren Förderern

Alles nur Show: Kicken auf dem Roten Platz mit Russlands Staatschef Wladimir Putin (3.v.l.) und Fifa-Boss Gianni Infantino am Ball

Moskau - Woher kommt das Geld der Fifa? Während zahlreiche Konzerne der westlichen Welt zuletzt abgesprungen sind, hat China den Wachstumsmarkt Fußball entdeckt. Auch Putin hat dazu beigetragen, eine Reihe von Löchern bei den WM-Sponsoren zu schließen. Die Fifa dankt.  Von Alexander Heflik


Mi., 11.07.2018

Fußball-Weltverband FIFA verteidigt Diskrepanz der WM-Disziplinarstrafen

DFB-Büroleiter Georg Behlau musste für seinen provokanten Jubel 5.000 Franken zahlen.

Moskau (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat die unterschiedlichen Höhen der Disziplinarstrafen für Vergehen bei der WM in Russland verteidigt. Von dpa


Di., 10.07.2018

Prüfung zweites Jubel-Video Kroatiens Vida droht erneuter Ärger durch FIFA

Domagoj Vida droht weiterer Ärger mit der FIFA wegen zweideutiger Äußerungen in einem Jubel-Video. Photo: Christian Charisius

Moskau (dpa) - Dem kroatischen Verteidiger Domagoj Vida droht bei der Fußball-WM in Russland neuer Ärger wegen weiterer Aussagen mit Bezug auf die Ukraine. Der Fußball-Weltverband überprüft ein weiteres Video, wie die FIFA auf Anfrage bestätigte. Von dpa


So., 08.07.2018

Kreml-Auftritt Matthäus weist Kritik zurück: Nur Danke gesagt

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Lothar Matthäus (l) weist die Kritik zurück.

Berlin (dpa) - Der fünfmalige WM-Teilnehmer und Fußball-Weltmeister von 1990, Lothar Matthäus, hat Kritik an seinem Auftritt bei Wladimir Putin im Kreml zurückgewiesen. Von dpa


So., 08.07.2018

Turnier 2022 Katar-WM doch mit 48 Teams? Gastgeber: Ausweitung «machbar»

Turnier 2022: Katar-WM doch mit 48 Teams? Gastgeber: Ausweitung «machbar»

Kommt die erste XXL-WM doch schon in vier Jahren? Gastgeber Katar zeigt sich grundsätzlich offen für eine Aufstockung auf 48 Mannschaften. Die Hürden dafür sind allerdings hoch. Von dpa


Sa., 07.07.2018

Schweizer Nationalspieler Doppelbürger-Debatte: Xhaka beklagt Steinzeit-Kommentare

Schweizer Nationalspieler: Doppelbürger-Debatte: Xhaka beklagt Steinzeit-Kommentare

Zürich (dpa) - Der frühere Bundesligaprofi Granit Xhaka hat sich befremdet vom Vorschlag gezeigt, künftig keine Doppel-Staatsbürger mehr in Schweizer Fußball-Nationalmannschaften zuzulassen. Von dpa


Fr., 06.07.2018

FIFA-Politik Strafen-Diskrepanz: Von Nazi-Plakaten und falschen Getränken

Die FIFA sanktioniert Verstöße recht unterschiedlich.

Moskau (dpa) - Die Disziplinarstrafen der FIFA bei der WM in Russland fallen höchst unterschiedlich aus. Ein Nazi-Plakat Russlands kostet sieben Mal weniger als falsche Getränke auf dem Spielfeld. Warum? Von dpa


Fr., 06.07.2018

Präsidiale Unterstützung Fußball-WM in Russland - aber wo ist eigentlich Putin?

Während des Eröffnungspiels war Russlands Präsident Wladimir Putin noch im Stadion zugegen.

Wladimir Putin will die Fußball-WM in Russland zur besten der Geschichte machen. Sich selbst inszeniert er gerne als großen Sportler. Doch bei den Spielen der Sbornaja glänzt er durch Abwesenheit. Warum nur? Von dpa


Mi., 04.07.2018

Tatort Sotschi Olympia begleitet auch Russlands Viertelfinale

Allein aus Moskau, St. Petersburg und Rostow am Don rollen rund 6000 Fans in Sonderzügen zu den Glitzerfassaden im Olympiapark.

Im Viertelfinale spielt Gastgeber Russland bei der Fußball-WM erstmals in Sotschi - dem Ort der Dopingschande bei Olympia 2014. Platzt der Sommermärchentraum der Sbornaja in den Subtropen? Von dpa


Mi., 04.07.2018

Nigerias Kapitän Obi Mikel über Entführung seines Vaters: «Unsicherheit»

Nigerias Kapitän: Obi Mikel über Entführung seines Vaters: «Unsicherheit»

Lagos (dpa) - Nach der jüngsten Entführung seines Vaters wünscht sich der nigerianische Fußball-Nationalspieler John Obi Mikel eine Verbesserung der Sicherheitslage in seiner Heimat. Von dpa


Di., 03.07.2018

Deutscher Schiedsrichter Brychs zähe Zuschauer-Rolle - Weiterer Einsatz «Politikum»?

Schiedsrichter Felix Brych kommt bei der WM möglicherweise nicht mehr zum Einsatz.

Seit seinem ersten WM-Einsatz in Russland muss Felix Brych nun schon knapp zwei Wochen warten. «Eine bittere Zeit», weiß Ex-Spitzenreferee Markus Merk aus eigener Erfahrung. Wie hoch sind die Chancen der letzten deutschen Vertreter auf das große Finale? Von dpa


Di., 03.07.2018

Ex-Referee im Interview Merk über WM-Videobeweis: «Beispielgebend» für Bundesliga

Der ehemalige Schiedsrichter Markus Merk äußert sich unter anderem zum Videobeweis.

Die Präsentation des Videobeweises bei der WM legt aus Sicht von Markus Merk «die Messlatte recht hoch» für die Bundesliga. Auch sonst bewertet der Ex-Spitzenreferee die Leistungen der Schiedsrichter sehr positiv. In einem Punkt ist er aber skeptisch. Von dpa


1 - 25 von 88 Beiträgen