Dopingvergehen
Peruanischer Präsident fordert Hilfe für gesperrten Guerrero

Lima (dpa) - Perus Präsident Martin Vizcarra will dem wegen Dopings gesperrten Ex-Bundesliga-Profi Paolo Guerrero doch noch zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland verhelfen.

Donnerstag, 17.05.2018, 16:05 Uhr

Ob Paolo Guerrero für Peru bei der WM in Russland teilnehmen darf, ist weiter unklar.
Ob Paolo Guerrero für Peru bei der WM in Russland teilnehmen darf, ist weiter unklar. Foto: Jean-Christophe Bott

Er habe die Regierung und den Botschafter Perus in der Schweiz gebeten, Guerrero im Fall einer Berufung beim Schweizer Bundesgericht gegen eine Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS in Lausanne zu unterstützen. Das Bundesgericht könnte die CAS-Entscheidung mit einer Verfügung kippen. Dann könnte der peruanische Nationalspieler zur WM fahren.

Der 34-jährige wurde vom CAS wegen Dopings für 14 Monate gesperrt. Ihm droht damit, bei der ersten WM-Teilnahme seines Landes seit 36 Jahren nicht dabei zu sein. Beim ehemaligen Spieler des FC Bayern und des Hamburger SV war bei einer Kontrolle nach einem Länderspiel Anfang Oktober die Substanz Benzoylecgonin festgestellt worden, die auch in Kokain enthalten ist. Peru trifft bei der WM in Gruppe C auf Frankreich, Australien und Dänemark.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5746901?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F2263186%2F2380114%2F
Fremdgehen am Geldautomaten ist wieder teurer
Billig zum Bargeld ist passé: Abhebungen an fremden Geldautomaten kosten inzwischen im Schnitt wieder über vier Euro.
Nachrichten-Ticker